Zum Hauptinhalt springen
Version: 14.0

Auswahltasten und Encoder

Dimmer und Geräte zum Steuern auswählen#

Um die zu steuernden Geräte und Dimmer auszuwählen, betätigen Sie die entsprechenden Geräte-Buttons, womit die Geräte in den Editor geladen werden. Es lassen sich einzelne oder mehrere verschiedene Geräte auf einmal anwählen. Ebenso lassen sich Gruppen verwenden, um mehrere Geräte auf einmal anzuwählen, siehe Gruppen.

Ist das Gerät/der Dimmer auf einen Fader gepatcht, so drücken Sie die zugehörige blaue Taste, um die Auswahl vorzunehmen.

Fixtures Window

  1. Betätigen Sie die Buttons/Tasten der gewünschten Geräte. Die Schaltflächen erscheinen daraufhin hellblau, bei auf Tasten gepatchten Geräten leuchten die LEDs hell auf.

  2. Um eine größere Zahl von Geräten auszuwählen, ziehen Sie mit dem Finger einen entsprechenden Auswahlrahmen. Bei Tasten halten Sie die erste gedrückt und betätigen dazu die letzte.

Ein paar weitere wissenswerte Dinge:

  • Die Taste Locate aktiviert die angewählten Geräte weiß (ohne Farbe) und in Grundstellung (Pan und Tilt jeweils 50%). Weitere Optionen dazu sind im nächsten Abschnitt erläutert.

  • Um ein Gerät aus der Auswahl zu entfernen, einfach die betreffende Auswahltaste erneut betätigen.

  • Oben am Touchscreen, direkt oberhalb der oberen Fenster, werden die momentan angewählten Geräte angezeigt.

  • Drücken Sie Clear (rechts vom Zifferntastenblock), um sämtliche Geräte aus der Auswahl zu entfernen und sämtliche Änderungen aus dem Programmierspeicher zu löschen. Weitere Optionen dazu sind im nächsten Abschnitt erläutert.

  • Sobald ein Attribut verändert und wieder eine Auswahltaste betätigt wurde, werden sämtliche Geräte aus der Auswahl entfernt, und der Auswahlprozess startet von neuem. Alle vormals angewählten Geräte (seit der letzten Betätigung von Clear) verbleiben im Programmierspeicher. Sobald ein Gerät editiert wurde, erscheint die betreffende Schaltfläche in Dunkelblau. Im obigen Bild sind die ersten beiden Geräte angewählt, die folgenden drei im Programmierspeicher, und alle anderen nicht angewählt oder editiert.

  • Zur Auswahl von Geräten auf weiteren Seiten der Geräte-Auswahlliste kann man entweder mit den \'Page\' (Seiten)-Tasten links der Gerätetasten die Seiten umschalten, oder (sofern die \'Page\'-Tasten per Kontext-Taste ausgeblendet sind) mit dem Schiebe-Reiter durch die Liste navigieren. Für Fader/Tasten gibt es getrennte tasten für die Seitenumschaltung: beim Pearl expert sind dies die vier Tasten oberhalb des Ziffernblocks, bei den anderen Pulten die Tasten oder Buttons Page+/Page- bei den Fadern.

  • Mit den Tastenprofilen lässt sich die Geräte-Auswahltaste in den Einrast-Modus ('latch mode') umschalten, so dass damit der Dimmerkanal des betreffenden Gerätes geschaltet wird (gleiches Ergebnis wie Setzen des Faders auf 100%).

Geräte auf Startposition setzen (Locate)#

Die Taste Locate (unten rechts auf dem Pult) versetzt die angewählten Geräte in eine definierte Ausgangsposition mit \'Licht an\', um den Start des Programmierens zu vereinfachen.

Ein einfaches Betätigen der Taste bewegt alle Geräte auf \'Mitte\' (50% Pan/Tilt) und setzt sämtliche Attribute zurück, resultierend in einfach weißem Licht. Dennoch ist es zuweilen wünschenswert, etwa die Geräte dabei nicht zu bewegen oder andere Attribute unverändert zu lassen. Dazu erscheinen sinnvolle Optionen, wenn man die Locate-Taste nicht einfach kurz drückt, sondern gedrückt hält.

  • Sie können einige der \'Locate\'-Funktionen maskieren (z.B. nur \'das Licht einschalten\', ohne Position oder Farbe zu verändern), indem bei gedrückter Locate-Taste die Funktion [Set Mask to Exclude All] gewählt wird. Darauf - bei noch gedrückt gehaltener

    Locate-Taste - schalten Sie die einzelnen Attribute, die Sie auf Startposition haben wollen, mittels der Attribut-Tasten ein. Nur die so angewählten Attribute werden nun bei 'Locate' zurückgesetzt. Ein Druck auf Attribute Options löscht wiederum die Maskierung.
  • Die Option Auto Reset Mask löscht die Maskierung automatisch, so dass bei jedem \'Locate\'-Vorgang wieder sämtliche Attribute beeinflusst werden. Alternativ bestimmt die Option [Remember Mask], dass die Maskierung erhalten bleibt.

  • Die Option Clear/Don\'t Clear Located Attributes bestimmt, ob die durch Locate gesendeten Werte beim Speichern mit übernommen werden sollen. Steht die Option auf \'Clear\', so werden die Werte nicht mit übernommen, sofern sie nicht manuell (etwa mit den Rädern) verändert wurden. Das ist zweckmäßig etwa, wenn Sie einen Cue nur mit einer Position erstellen möchten. Die Taste Locate wird dann zwar die Geräte zum Programmieren \'anschalten\', aber die Information \'Licht an\' wird nicht mit abgespeichert.

Um schnell zu \'Locaten\', ohne Pan/Tilt zu verändern, drücken und halten Sie Locate, drücken dazu Pan/Tilt und lassen nun Locate los.

Um nur Pan/Tilt zu locaten, drücken und halten Sie Locate, drücken dazu

Options (bzw. Attribute Options auf älteren Pulten), drücken dann Pan/Tilt, und lassen nun Locate los.

Ändern des Locate-Wertes#

Ebenso können Sie den Locate-Wert des Gerätes für die betreffende Show ändern, und zwar entweder für das eine angewählte Gerät, oder für alle Geräte dieses Typs. Stellen Sie dazu den gewünschten Wert für das entsprechende Gerät ein, drücken Sie Record, dann Locate. Wählen Sie nun Shared (gemeinsam = alle Lampen dieses Typs) oder

Individual (nur einzelne Geräte). Drücken Sie schließlich nochmalsRecord oder Locate.

Clear -- Löschen der Auswahl#

Die Taste Clear (rechts vom Zifferntastenblock) löscht sämtliche Änderungen aus dem Programmierspeicher sowie die aktuelle Geräteauswahl. Ein einfaches Betätigen der Taste löscht einfach alles, hält man die Taste Clear hingegen gedrückt, erscheinen folgende Optionen:

  • Es lassen sich einzelne Attribute zum Löschen maskieren (etwa: die Position im Programmierspeicher belassen, aber alles andere löschen); dazu bei gedrückter Clear-Taste die Option [Set Mask to Clear Nothing] wählen. Darauf (noch immer Clear gedrückt halten) lassen sich mit den Attribut-Tasten die zu löschenden Attribute einzeln wählen, oder Sie wählen Set Mask und benutzen die Kontext-Tasten. Nun werden nur die angezeigten Attribute gelöscht. Ein Druck auf die Taste Attribute Options bzw. Options wiederum löscht die Maskierung. Mit der Option „Time Mask" kann man einstellen, ob die Fade-/Delayzeiten im Programmierspeicher für alle Attribute ebenfalls gelöscht oder aber beibehalten werden sollen (werden einzelne Attribute gelöscht, so werden auch die Zeiten für die jeweiligen Attribute gelöscht; setzt man also die Maske auf P, so werden die Zeiten für Pan/Tilt gelöscht).

  • Hält man Clear gedrückt und betätigt dazu All, so werden alle Geräte deselektiert, aber die Werte verbleiben im Programmierspeicher.

  • Clear Options öffnet ein Untermenü mit weiteren, im Folgenden beschriebenen Optionen.
  • Mit Clear All Fixtures/Selected Fixtures bestimmen Sie, ob sämtliche, oder nur die aktuell ausgewählten, Geräte aus dem Programmierspeicher gelöscht werden sollen.

  • Individual Attributes erlaubt das Löschen einzelner Attribute aus dem Programmierspeicher. Beim Betätigen dieser Taste erhalten Sie eine Liste der aktuell im Programmierspeicher vorhandenen Attribute, die sich mit der jeweiligen Taste einzeln löschen lassen.
  • Clear All Programmers löscht alle zurzeit verwendeten Programmierspeicher. Dies betrifft insbesondere Werte, die mit der Remote, von einem anderen Pult/User in einer Multiuser-Session sowie beim Erstellen von Keyframe-Shapes gesetzt wurden.

Optionen im Untermenü "Clear Options":

  • Auto Reset Mask setzt die Maskierung bei jedem Betätigen der 'Clear'-Taste automatisch zurück. Alternativ bestimmt \[Remember Mask\], dass die Maskierung erhalten bleibt.
  • Leave/Zero Preset Fader Levels bestimmt, ob Faderwerte von Geräten mit Clear auf 0 gesetzt werden sollen oder nicht. (Das Tastenprofil der Geräteauswahl lässt sich auf 'Einrasten' (Latch) stellen, womit der Dimmerkanal des Gerätes eingeschaltet wird, sobald das Gerät angewählt wird, siehe [Key Profiles](/de/docs/14.0/system-settings/key-profiles)).
  • Mit Freeze current values lässt sich festlegen, was mit LTP-Kanälen (nicht Helligkeit) geschieht, deren Wert modifiziert wurde. Steht diese Option auf Freeze Current Values, so behalten diese Kanäle die gewählten Werte. Steht die Option auf [Release To Playback Values], so werden die Kanäle auf die Werte der aktuell laufenden Cues zurückgesetzt. Beispiel: wird ein Cue aufgerufen, in dem einige Geräte grün abgespeichert sind, und nun manuell deren Farbe auf Rot geändert, so werden diese bei \'Clear\' und der Option

    Freeze rot bleiben; ist hingegen die Option Releaseangewählt, so werden die Geräte zum gespeicherten Grün zurückgesetzt.
  • Clear/Maintain Cue Times bestimmt, ob Cue-Zeiten im Programmierspeicher gelöscht oder aber beibehalten werden (dies ist unabhängig von Attributzeiten im Speicher).

Mit dem Fenster Channel Grid können einzelne Attribute einzelner Geräte selektiv gelöscht werden.

Geben Sie mit den Zifferntasten eine Zahl ein und drücken dann Clear, so faden im Programmer befindliche HTP-Werte in dieser Zeit (in Sekunden) aus. Gibt man etwa 5 ein und drückt Clear, so wird in 5 Sekunden ausgefadet. Damit kann man unauffällig mit dem Programmer arbeiten.

Geräte mit mehreren Zellen/Subfixtures#

Verfügt ein Gerät über mehrere einzeln steuerbare Bereiche (z.B. LED-Bars) und ist die Personality entsprechend angepasst, so kann man wahlweise das gesamte Gerät oder einzelne Zellen steuern. Dies empfiehlt sich besonders bei Verwendung von Shapes sowie dem Pixelmapper.

Wird das Gerät mit der Schaltfläche angewählt, auf die es gepatcht wurde, so werden alle Zellen synchron gesteuert.

Um auf die einzelnen Zellen zuzugreifen, können Sie die entsprechenden Reiter oben im Attribut-Editor verwenden, wobei der ganz linke Reiter das Gesamtgerät steuert und daneben Reiter für die einzelnen Zellen sind (zum Öffnen des Attribut-Editors verwenden Sie z.B. den vorgegebenen Workspace oder drücken zweimal auf View / Open und wählen den Attribut-Editor).

Cell Selection

Ebenso können Sie dazu die Unfold-Funktion verwenden: drücken Sie

Unfold und dann die entsprechende Geräteschaltfläche. Daraufhin werden im Gerätefenster Schaltflächen für die einzelnen Zellen angezeigt. Verwenden Sie dies auf Geräten auf Fadern/Tasten, so werden die Zellen ab Fader 1 eingeblendet.

Es gibt zwei Möglichkeiten für Unfold:

  • Drücken Sie Unfold und wählen Sie mehrere Geräte aus. Die entsprechenden Schaltflächen für die Zellen erscheinen sofort im Gerätefenster.

  • Wählen Sie die Geräte aus und drücken Sie Unfold. Wählen Sie nun

    Selected Fixtures. Dies bietet sich insbesondere für mehrere nicht unmittelbar aufeinander folgende Geräte an.

Um in die normale Anzeige zu wechseln, wählen Sie Unfold, dann

Exit Unfold.

Einzelne Zellen lassen sich auch über eine spezielle Syntax mit den Zifferntasten auswählen (THRO ist auf manchen Pulten \'Through\'):

TastenAuswahl
.Alle Zellen der gewählten Geräte
n .Alle Zellen von Gerät n
. THRO . jZellen 1 bis j aller gewählten Geräte
n . THROAlle Zellen der Geräte ab Nr. n des jeweiligen Typs
n THRO . jKurzform, s.o.
n . THRO iZellen 1 bis i von Gerät n
. mZelle m aller ausgewählten Geräte
n . THRO i . jZellen 1 bis j der Geräte n bis i
. m THROZellen ab m der gewählten Geräte
n . mZelle m von Gerät n
. m THRO . jZellen m bis j aller gewählten Geräte
n . m THROZellen ab m des Gerätes n
. m THRO jKurzform, s.o.
n . m THRO iZellen m bis i von Gerät n
n THRO i .alle Zellen der Geräte n bis i
n . m THRO i .Zellen ab m der Geräte n - i
n THRO i . jZelle j der Geräte n - i
n . m THRO i . jZellen m - j der Geräte n - i
n THRO . jZellen 1 - j von Gerät n
n . m THRO . jZellen m - j von Gerät n
  • Die Auswahl von Zellen kann als separate Gruppe gespeichert werden. Damit können später verschiedene Zusammenstellungen von Zellen aufgerufen werden, ohne jedes Mal den Attribut Editor oder Unfold zu verwenden.

Einstellen von Attributen mit den Encodern#

"Attribute" sind die einzelnen Funktionen des Gerätes, wie Pan (Schwenken), Tilt (Neigen), Farbe, Dimmer etc. Wählen Sie die zu bearbeitenden Attribute mit den IPCGBESFX Attribut-Tasten, und stellen Sie den gewünschten Wert mit den Rädern ein. Die verfügbaren Attribute sind abhängig vom Gerätetyp. Dimmerkanäle besitzen nur das Attribut \'Dimmer\'.

Im Display direkt über den Encodern werden die aktuelle Attributbank (hellgrau) und die momentanen Werte bei den Encodern angezeigt. Ein hellblauer Kreis markiert Attribute im Programmer. Die genaue Anzeige der Werte ist davon abhängig, ob das Attribut kontinuierlich gesteuert werden kann (Prozent-Anzeige) oder ob zwischen verschiedenen Werten umgeschaltet wird (z.B. feste Farben oder Gobos).

Wheels

Die Attribute können auch im Attribute Editor Fenster eingestellt werden.

Auf dem Pearl Expert dienen je nach Benutzereinstellung die Encoder des
Touchwings zum Einstellen der Attribute.

Jede einzelne Attribut-Taste kann mehrere Attribute steuern, von denen jedes einem Rad zugeordnet ist. Beim Sapphire Touch werden mit dem Trackball Pan und Tilt gesteuert; der äußere Ring steuert normalerweise den Dimmer, wobei sich dies mit der Taste Assign direkt daneben ändern lässt.

  1. Nach der Anwahl der betreffenden Geräte betätigen Sie die Taste des einzustellenden Attributs.

  2. Benutzen Sie die Encoder, um den Wert des Attributs einzustellen. Das Display oberhalb der Räder zeigt, welche Attribute momentan gesteuert werden, und die verfügbaren Einstellungen lassen sich mit den Encoder durchschalten.\ \ Ebenso können die einzelnen Werte im 'Walzen'-Fenster des Touchscreens durchgeschaltet werden. Für stufenlos steuerbare Funktionen (etwa ein Dimmer) schaltet die Walze auf 100% bzw. 0.

  3. Wiederholen Sie Schritt 1 und 2, um weitere Attribute der gewählten Geräte einzustellen.


Weitere wissenswerte Dinge zu Attributen:

Toggle Attributes

  • Wird im Display rechts neben den Attributen ein kleiner Pfeil angezeigt, so bedeutet das, dass auf dieser Bank mehr als drei Attribute zu steuern sind. In diesem Fall kann man durch mehrfaches Anwählen der Attributbank durch die Attribute durchschalten. Angenommen ein Scheinwerfer habe die Attribute Red, Green, Blue, Amber und White, so wird beim ersten Klicken auf Colour Red, Green und Blue gesteuert und beim nächsten Klick Amber und White.

  • Befindet sich ein Attribut im Programmierspeicher, so wird es hellblau angezeigt (siehe 'Green' in obigem Bild). Dies ermöglicht einen schnellen Überblick darüber, was momentan im Program­mierspeicher ist.

  • Wird das angewählte Attribut nicht im Display oberhalb der Räder angezeigt, so ist es für die angewählten Geräte nicht verfügbar.

  • Die Räder arbeiten in einem \'Beschleunigungsmodus\'. Wird ein Rad schnell bewegt, so folgt das Gerät schnell und in groben Abstufungen. Wird es dagegen langsam bewegt, folgt das Gerät in kleinstmöglichen Schritten.

  • Wird beim Drehen des Rades die AVO-Taste gedrückt, so arbeitet das Rad im \'Schnell\'-Modus: eine Radumdrehung durchläuft den gesamten Bereich des Attributes. Wird etwa bei gedrückter

    AVO-Taste das Rad für Pan bewegt, so macht das Gerät bei einer Radumdrehung einen kompletten Schwenk von einem Anschlag zum anderen.
  • Für einige LED-Geräte mit Farbmischung gibt es eine \'virtuelle Dimmerfunktion\', wenn das Gerät selbst über keinen Dimmer verfügt: dazu wirkt das Intensity-Rad als Hauptregler für die einzelnen Farben.

Das Fenster \'Attribut-Editor\'#

Für Attribute mit festen Werten wie Gobos oder Farbräder ist das Fenster 'Attribut-Editor' ggf. besser geeignet als die Encoder. Es bietet darüber hinaus einen Farbwähler für Geräte mit RGB- oder CMY-Farbmischung.

Drücken Sie zweimal auf View / Open und wählen Attribute Editor, um den Attribut-Editor einzublenden. Oder klicken Sie auf den Attribut-Namen direkt unterhalb der IPCGBES-Schaltflächen auf dem Display.

Die Schaltflächen links im Fenster 'Attribut Control' wählen das zu ändernde Attribut.

Attribute Editor

Der übrige Bereich des Fensters enthält Schaltflächen und Steuerelemente, um den Attributwert einzustellen. Bei Attributen mit festen Werten (Gobos, Farben etc.) gibt es für jeden einzelnen Festwert eine Schaltfläche; dies ermöglicht eine deutlich schnellere Auswahl als mit den Rädern.

Beim Aufruf eines Wertes wird dessen Schaltfläche blau, um zu signalisieren, dass dieser Wert im Programmierspeicher ist. Ein erneutes Betätigen der Schaltfläche löscht diesen Wert aus dem Programmierspeicher.

Beim Anwählen des Titels einzelner Attribute (z.B. \'Gobo 2\') werden sämtliche Einstellmöglichkeiten dieses Attributs im gesamten Fenster angezeigt. Siehe nächstes Bild. Bilder der Gobos werden angezeigt, sofern die Personality die entsprechenden Informationen enthält.

Gobo Selection

Für stufenlos einstellbare Attribute (z.B. Dimmer) erscheint ein Regler im Display, sobald die Schaltfläche gedrückt gehalten wird. Der Regler lässt sich einfach durch Bewegen des Fingers verstellen.

Range slider

Verfügt das gewählte Gerät über Teilgeräte (Subfixtures), so erscheinen oben im Attribut-Editor Schaltflächen zur Auswahl der einzelnen Zellen bzw. des Gesamtgerätes (links). Die Buttons der einzelnen Zellen werden in der Anordnung der wirklichen Zellen angezeigt.

Cells

Einzelne Attribute haben je nach Funktion gesonderte Anzeigen:

Dimmer/Shutter#

Intensity Shutter

Speziell unterteilter Fader und Buttons für 0%, 100%, +5%, -5% sowie Locate (nur Dimmer).

Position#

Position

Pan/Tilt-Steuerung per X/Y-Raster. Dabei werden die angewählten Geräte durch Kreis angezeigt, was die Steuerung vereinfacht. Weitere Steuerungmöglichkeiten:

  • Mit Locate wird die Position auf 50% Pan/50% Tilt gesetzt, ohne andere Attribute zu verändern.

  • Flip dreht den Bügel von Movinglights in eine andere Position, wobei der gleiche Punkt
    anvisiert wird.

  • Mit Align wird Pan/Tilt auf die Werte des zuletzt angewählten Gerätes gesetzt. Möchte man z.B. alle angewählten Geräte auf den Wert des ersten Gerätes bringen, so wählt man die Geräte in der Reihenfolge 2-3-4-1 aus und klickt Align.

  • Mit Pan/Tilt Lock lässt sich die Bearbeitung mehrerer Geräte auf einmal vereinfachen, indem entweder Pan oder Tilt kurzzeitig von der Bearbeitung ausgenommen wird. Hat man z.B. die gerät in Pan aufgefächert und will nur Tilt etwas nachziehen, so verhindert Pan Lock, dass der bereits eingestellte Fächer verlorengeht.

  • Mit dem Button Fine lässt sich die Auflösung verringern, so dass man die gewünschte Position sehr genau ansteuern kann.

Farbmischung: Channel#

Für Geräte mit Farbmischung gibt es mehrere Möglichkeiten, die Farbe einzustellen; diese sind in verschiedenen Reitern oben im Attribut-Editor zusammengefasst.

Attribute Editor - Colour Channels

Dieses Fadersystem bietet je einen Regler pro tatsächlich im Gerät vorhandenen Farb-Attribut; entsprechend hängt die Anzahl und Art der Fader vom gewählten Gerät ab (z.B. sieben Fader beim ETC Lustr). Dies bietet sich z.B. bei der gezielten Bearbeitung einzelner Farbtöne an, oder etwa dann, wenn man nur einzelne Kanäle (z.B. Weiß oder UV) speichern möchte.

Farbmischung: HSI/RGB/CMY#

Attribute Editor - Colour Mix

HIS/RGB/CMY bietet sowohl den klassischen Colourpicker als auch Fader für die unterschiedlichen Farbmischsysteme, die sich sämtlich gegenseitig beeinflussen, abhängig davon, welchen Wert man gerade verändert. Klickt man in den Colourpicker, so werden alle Fader auf den für diese Farbe erforderlichen wert gesetzt. So lässt sich z.B. mittels Saturation eine Pastellfarbe erreichen, ohne den Farbton (Hue) zu verändern.

Für Geräte mit Farbmischung funktionieren stets alle drei Fadersysteme parallel, unabhängig davon, nach welchem System genau das Gerät arbeitet.

Farbmischung: Picker#

Attribute Editor - Colour Picker

Dies ist der aus früheren Versionen gewohnte Colourpicker: in dem großen Feld lässt sich die gewünschte Farbe wählen (Hue und Saturation), während der Fader rechts daneben die Helligkeit (Intensity, I) regelt.

Farbmischung: Filters#

Attribute Editor - Colour Filters

Auswahl der Farbe nach Farbfilter-Nummer; dabei stehen die Systeme von Lee, Roscolux und GamColor zur Verfügung. Mit der Suchleiste oben im Fenster kann nach einer bestimmten Nummer gesucht werden. Per Kontext-Button kann zwischen Order Filters by Number (nach Nummer sortieren) und Order Filters by Hue (nach Farbton sortieren) umgeschaltet werden.

Für Geräte mit RGBW, RGBA oder WW/CW-Steuerung steuert der Colourpicker auch die Kanäle für Weiß und Amber. Dies ist seit Titan Version 9 implementiert; in älteren Versionen müssen diese Attribute manuell eingestellt werden.

Medienserver/Active Fixtures#

Aktive Geräte (z.B. Medienserver) zeigen ein Vorschaubild des Video­clips auf der jeweiligen Schaltfläche. Dabei muss der Medienserver das Protokoll CITP unterstützen sowie als Aktives Gerät gepatcht sein, damit diese Vorschauen angezeigt werden können.

Für Ai-Server und Synergy sei auf Synergy verwiesen, wo Einrichtung und Verwendung ausführlich beschrieben sind.

Clip Selection

Shutterblenden/Keystone#

Geräte, bei denen man eine Kissenentzerrung (Keystoning) oder Blendenschieber per DMX steuern kann, lassen sich ebenfalls komfortabel per Attribut Editor steuern: ziehen Sie die Ecken bzw. Kanten auf dem Bildschirm einfach auf die gewünschte Position. Die genaue Darstellung und Funktionsweise hängt dabei vom jeweiligen Gerät ab.

Attribute Editor - Blades

Ggf. sind aktualisierte Personalities erforderlich, um die
Keystone/Blendenschieber-Funktionalität zu nutzen. Laden Sie dazu
die neueste [Personality-Library](/de/docs/14.0/fixture-personalities#herunterladen-der-personalities-bei-avolites)
herunter, installieren diese und [aktualisieren die bereits gepatchten Geräte](/de/docs/14.0/patching/changing-the-patch#bereits-gepatchte-personalities-aktualisieren).

Direkte Eingabe für Attributwerte#

Für aktuell den Rädern zugeordnete Attribute lassen sich direkt numerische Werte eingeben. Dazu müssen Sie sich im Hauptmenü befinden (drücken Sie Exit, bis die senkrechte Menüleiste 'Program Menu' anzeigt).

Geben Sie mit den Zifferntasten eine Zahl ein und betätigen dann eine der Multifunktionstasten, um den Wert einem Attribut zuzuordnen. Die Beschriftung der Taste zeigt, wie der Wert vom Gerät dargestellt wird (z.B. Gobo 5 oder Deep Blue).

Attribute Softkey

Für Attribute, deren Wert in Prozent dargestellt wird, wie etwa Dimmer oder Farbmischung, geben Sie einen Wert zwischen 0 und 100 ein, um den entsprechenden Prozentwert einzustellen. Für Attribute mit mehreren Festwerten, wie z.B. feste Farbräder, geben Sie den Index des gewünschten Wertes ein; um etwa die dritte Farbe des Farbrades anzuwählen (wie in der Liste über dem Rad angegeben), geben Sie eine 3 ein.

Eingeben von Attributwerten mit den @-Tasten#

Drückt man die @-Taste bei einem der Räder, so öffnet sich das Menü zum numerischen Eingeben der Attributwerte.

Dieses Menü lässt sich auch öffnen, indem man auf den mittleren Bereich der Anzeige der Attributwerte (oberhalb der Räder) anklickt, oder durch Anklicken eines Attributs im Channel Grid (Kanalübersicht).

(Beim Tiger Touch dienen die drei Tasten zwischen den Rädern als

@-Tasten, beim Pearl Expert gibt es diese Tasten nicht, und man muss eine der anderen Varianten nutzen).

Folgende Funktionen stehen auf den Menütasten zur Verfügung:

  • Select Function (Funktion wählen): damit werden die verschiedenen Festwerte auf die Multifunktionstasten zur Auswahl gelegt (für Dimmerkanäle gibt es eine Reihe von Abstufungen)

  • Touch/Clear: lädt das Attribut in den Programmierspeicher oder entfernt es daraus

  • Locate: setzt das Attribut auf Locate-Werte (wird nicht in den Programmierspeicher übernommen)

  • Release: gibt das Attribut frei

  • Off: setzt das Attribut auf Off. Damit wird es vorübergehend deaktiviert, der Wert bleibt aber im Programmierspeicher und kann mit On wieder aktiviert werden.

  • On: aktiviert das Attribut wieder zu On (wird On in einen Cue oder eine Palette verschmolzen, so wird ein vorher mittels Off deaktivierter Wert wieder aktiv)

  • Freeze/Unfreeze: Fixieren des Attributes bzw. Fixierung aufheben

Anwählen von Dimmern/Geräten nach (Kanal-)Nummer#

In bestimmten Situationen, etwa beim Programmieren einer Vielzahl von Dimmern, kann es einfacher sein, die zu ändernden Kanäle anhand ihrer Nummer auszuwählen. Über das \'Channel\'-Menü geht das für Dimmer und Bewegungsscheinwerfer. Zum Aufruf des \'Channel\'-Menüs drücken Sie die Taste Fixture links oberhalb des Zifferntastenblocks.

Ebenso können Sie einfach die entsprechenden Ziffern eingeben; enthält Ihre Eingabe \'Through\', \'And\' oder \'@\', so wird automatisch das \'Channel\'-Menü aufgerufen.

Through, And und @ stehen je nach Pult sowohl als Menü-Taste im Fixtures-Menü als auch über die Pfeiltasten direkt beim Ziffernblock zur Verfügung.

Die Geräte lassen sich anhand der Gerätenummer (User Number), der Nummer des Gerätebuttons (Handle Number) oder der DMX-Adresse anwählen, je nach Einstellung der Menütaste A.

Bei der Benutzung des \'Channel\'-Menüs empfiehlt es sich, dieses zu fixieren (Taste Menu Latch).

  • Zum Anwählen eines Gerätes die Nummer eingeben und Enter drücken.

  • Um mehr als ein Gerät anzuwählen, drücken Sie die Funktionstaste

    And zwischen den einzelnen Nummern. Beispiel: 1 And 2And 5 Enter wählt die Geräte 1, 2, 5.
  • Um eine Folge von Geräten anzuwählen, drücken Sie Thro. Beispiel: 1 Thro 8 Enter wählt 1-8. Lässt man die zweite Zahl weg, so werden alle noch folgenden Geräte des gleichen Typs angewählt.

  • Um einzelne Geräte in einer Folge auszulassen, drücken Sie Not. Beispiel: 1 Through 4 Not 3 Enter wählt 1, 2, 4.

  • Die Taste @ stellt den Dimmer-Wert der ausgewähl­ten Geräte ein, etwa: 1 Through 8 @ 5 Enter setzt Gerät 1-8 auf 50% (in den Benutzereinstellungen lässt sich einstellen, ob 50% durch "5" oder "50" eingegeben wird, siehe Benutzereinstellungen). Beim Betätigen der Taste @ erscheinen außerdem Optionen auf den Funktionstasten für \'Full\' (100%), \'Off\' (0) und +/- (schrittweise erhöhen/vermindern).

  • Zur numerischen Anwahl von Gruppen verwenden Sie die Taste 'Group'; Beispiel: Group 1 And Group 2 Not 5 Enter selektiert Gruppe 1 und 2 außer Gerät 5.

  • Die Locate-Taste macht das Betätigen der Enter-Taste überflüssig, wenn die Geräte angewählt und dann auf die Startposition gebracht werden sollen: 1 Through 4 Locate wählt Gerät 1 bis 4 aus und initialisiert diese.

Syntax Selection

  • Beim Eingeben eines Kommandos wird dieses in der Kommandozeile des Displays angezeigt. Mittels der grauen ←BackTaste kann man schrittweise zurückgehen; mit der grauen →@Taste lässt sich die Eingabe abbrechen.

  • Die Funktionen AND, THRO sowie @ stehen auch auf den Pfeiltasten zur Verfügung (siehe deren Beschriftung).

Geräteauswahl nach Muster#

Beim Programmieren einer Show ist es oftmals wünschenswert, verschiedene Muster von Geräten auszuwählen. Anstatt nun die Geräte einzeln aus- und abzuwählen, gestattet es das Pult, Geräte aus einer Gesamtauswahl nach einem bestimmten Muster zu selektieren.

  1. Selektieren Sie einige Geräte.

  2. Drücken Sie die weiße Taste All (bzw. All/Even/Odd).

  3. Wählen Sie ein Muster von den Menütasten. Die gewählte Auswahl wird geändert, so dass z.B. nur die ungeraden (odd) Geräte ausgewählt werden.\ Pattern Select

  4. Drücken Sie die Taste Fix+1 oder Fix-1, um den nächsten Schritt im gewählten Muster anzuwählen (auf manchen Pulten Next und Prev).

  5. Um die Musterauswahl zu beenden, drücken Sie zweimal All.

  • Mittels Direction (Richtung) kann eingestellt werden, dass die Geräte-Reihenfolge einer bestimmten Richtung folgt; dabei wird das Layout der Geräte herangezogen. Damit lassen sich z.B. sehr einfach symmetrische Paare von Geräten wählen. Auch beim Verwenden von Fixture Overlap ist die Richtung von Bedeutung.

  • Drückt man Clear, so wird die Richtung (Direction) wieder auf \'None\' zurückgesetzt. Dies lässt sich mit Clear Options [Clear / Maintain Direction] umstellen (halten Sie Clear gedrückt zum Einstellen der Clear-Optionen).

  • Wenn Sie etwa einen Chaser mit 16 Geräten programmieren, und dazu jedes 4. synchron einstellen wollen, wählen Sie zunächst alle 16 Geräte aus, drücken dann All, dann 1 in x, und danach

    1 in 4. Nun sind die Geräte 1, 5, 9 und 13 aus der vorherigen Auswahl zum Bearbeiten angewählt. Drücken Sie Fix+1 bzw. Next, so werden die Geräte 2, 6, 10 und 14 angewählt. Nach der Anwahl des 4. Schrittes erscheint wieder der erste Schritt des Musters, bis zweimal All betätigt wird.
  • Sie können sehr einfach eigene Muster programmieren: geben Sie dazu z.B. mit den Ziffern- und Funktionstasten "2" A In "6" Enter ein.

  • Diese Funktionen stehen ebenfalls auf den Menütasten zur Verfügung, wenn man einen Gruppen-Button gedrückt hält.

Auswahl von Geräten in einem Cue#

Zur Auswahl der Geräte, die in einem bestimmten Cue enthalten sind, dient die \'Select If\'-Funktion.

Drücken Sie dazu Select If gefolgt von dem Speicherplatz. (Auf älteren Pulten gibt es keine gesonderte Select If-Taste; in diesem Fall drücken Sie Fixture und dann Select If).

Ebenso lässt sich \'Select If\' mit den Tasten @ und Thro verwenden, um alle Geräte mit einer bestimmten Helligkeit anzuwählen:\ \@X: Geräte mit der Helligkeit X\ @ Thro X: Geräte mit der Helligkeit 0 - X\ @ X Thro: Geräte mit der Helligkeit X - Full\ @ X Thro Y: Geräte mit der Helligkeit zwischen X und Y\ @@: Geräte mit der Helligkeit > 0.

Pegelangaben können entweder in der Schreibweise 0-9 oder 00-99 gemacht werden, abhängig von der Benutzereinstellung Channel Levels Set In.

Attributgruppen -- IPCGBES-FX#

Zur Vereinfachung sind die Attribute nach ihrer grundlegenden Funktion gruppiert und mit den Buchstaben IPCGBESFX versehen:

I-Intensity/Helligkeit (Dimmer, Stroboskop, Shutter)

P-Position (Pan, Tilt)

C-Colour/Farbe (feste Farbräder, Farbmischung)

G-Gobo (Goboräder, Rotation, Index)

B-Beam (Iris, Fokussierung, Zoom, Beam Shaper)

E-Effects/Effekte (Prisma)

S-Special (Geschwindigkeit)

FX-Shapes, Pixelmapper

Diese Gruppen werden vielfach verwendet, um die einzelnen Attribute zum Bearbeiten auszuwählen, insbesondere beim Maskieren der Attribute, um sie vom Speichern auszuschließen.

Attribute Groups

Über der Attribut-Walze im Touchscreen wird die aktuell ausgewählte Gruppe mit einer grauen Box angezeigt. Weiter wird die Attributgruppe blau hinterlegt, wenn sich Attribute dieser Gruppe im Programmierspeicher befinden. So ist im obigen Bild die Farbe zum Bearbeiten angewählt, während Intensity und Special bereits verändert (und damit im Programmierspeicher) sind.

Einzeln durch die Geräte einer Auswahl durchschalten#

Sind mehrere Geräte oder eine Gruppe von Geräten ausgewählt, so bietet das Pult die Möglichkeit, einzeln durch die angewählten Geräte durchzuschalten. Dies vereinfacht das Programmieren, da man so nicht jedes Gerät einzeln selektieren muss.

Für diese Funktion werden die Tasten Fix-1 (zurück), Fix+1 (weiter), All (alle) und HiLight (hervorheben) genutzt.

  1. Wählen Sie mehrere Geräte oder eine Gruppe von Geräten.

  2. Mit den Tasten Fix-1 und Fix+1 wird jeweils ein Gerät ausgewählt bzw. weitergeschaltet (in der Reihenfolge der Auswahl). Auf manchen Pulten dienen dazu die Tasten Prev und Next .

  3. Die Taste All wählt alle Geräte aus, die sich im Programmierspeicher befinden (alle Geräte, die seit der letzten Betätigung von Clear angewählt wurden).

  • Die \'HiLight\'-Funktion ermöglicht es, das aktuelle Gerät hervorzuheben, siehe nächster Abschnitt.

Das ausgewählte Gerät bei Fix+1/Fix-1 hervorheben#

Beim Durchschalten durch eine Geräteauswahl mit den \<Fix+1/\ Fix-1/All>-Tasten lässt sich das jeweils angewählte Gerät hervor­heben. Dies vereinfacht es zu sehen, welches Gerät man gerade steuert. Die anderen Geräte in der Auswahl werden gleichzeitig heruntergedimmt (\'Lowlight\').

  • Betätigen Sie die HiLight-Taste, um diese Funktion zu aktivieren. Ein weiteres Betätigen der Taste schaltet die Funktion wieder aus. Ist der Highlight-Modus aktiv, so werden die davon betroffenen Attribute (z.B. der Dimmer) überschrieben und können nicht editiert oder gespeichert werden.

  • Die für Highlight/Lowlight verwendeten Werte lassen sich ändern: stellen Sie den gewünschten Wert ein, drücken Sie Record, dann

    HiLight, und wählen dann Store Highlight State oder \[Store Lowlight State\].

Nicht ausgewählte Geräte ausblenden (Remainder Dim)#

Mit "Remainder Dim" (Rem Dim oder Avo+All) werden die nicht angewählten Geräte ausgeblendet; dabei wird der Wert Intensity=0 in den Programmierspeicher geschrieben und entsprechend beim Speichern übernommen.

Geräte miteinander abgleichen#

Align Fixtures

Die Werte einzelner Attribute lassen sich mit der 'Align'-Funktion von einem auf andere Geräte kopieren. So kann man etwa Geräte angleichen, die man beim Programmieren eines Cues versehentlich nicht mit angewählt hatte.

Es lassen sich mehrere Geräte auf einmal abgleichen, sowohl durch Verwenden von Gruppen als auch durch Auswahl einzelner Geräte. Stimmt die Anzahl der anzugleichenden Geräte nicht mit der der ‚Ziel'-Geräte überein, so gibt es mehrere Optionen, die bestimmen, wie damit verfahren wird.

  1. Wählen Sie die anzugleichenden Geräte, entweder einzeln, oder unter Verwendung von Gruppen.

  2. Im Hauptmenü drücken Sie Fixture Tools/ML Menu, dann [Align Fixtures].

  3. Wählen (maskieren) Sie die zu kopierenden Attribute (mittels der Attribut-Tasten rechts, oder mit den Funktionstasten, um alle Attribute ein- oder auszuschließen)

  4. Betätigen Sie die Auswahltaste des Gerätes bzw. der Gruppe, von dem die Attribute übernommen werden sollen.

  5. Drücken Sie Align

Die Reihenfolge der Geräteauswahl bestimmt, wie die angeglichenen Werte übertragen werden:

  • Ist die Option Auto Reset Mask aktiviert, so wird die Attributmaske stets auf \'Alle\' zurückgesetzt, sobald man das Align-Menü aufruft. Mit Remember Mask dagegen wird die eingestellte Maske beibehalten.

  • Mit Spread Attributes werden Attributwerte gleichmäßig aufgeteilt, wenn die Anzahl der anzugleichenden Geräte nicht mit der Anzahl der \'Ziel\'-Geräte übereinstimmt. Mit Repeat Attributes dagegen werden die exakten Werte mehrfach wiederholt.

  • Mit Align Programmer Attributes werden nur Attribute angeglichen, die bereits im Programmer sind. Mit [Align All Attributes] dagegen werden sämtliche Attribute der Geräte angeglichen, sofern sie in der Maske angewählt sind. Hat man z.B. Tilt wie gewünscht eingestellt und im Programmer, so würden mit

    Align Programmer Attributes alle anderen Geräte nur den Tilt-Wert übernehmen, mit Align All Attributes aber auch den Pan-Wert.
  • Wählt man Palette References Maintained, so werden Paletten auch auf den Ziel-Geräten als Referenz auf die Palette gespeichert. Mit

    Palette References Lost dagegen werden die Referenzen gelöscht und nur feste Attributwerte gespeichert.
  • Überschneiden sich die Geräte der Quell- und Zielauswahl, so ist es schwierig, den Überblick zu wahren, da alle Geräteschaltflächen aktiviert sind. Da hilft es, dass die ausgewählten Geräte in der Leiste oben am Bildschirm aufgelistet sind.

Flip#

Kopfbewegte Scheinwerfer können den gleichen Punkt der Bühne mit zwei verschiedenen Kopfstellungen erreichen. Daher ist es zuweilen erforderlich, bei einem Gerät diese Kopfstellung zu wechseln, damit das Gerät synchron mit anderen läuft. Die Flip-Funktion ermöglicht das schnell und einfach.

  1. Wählen Sie das zu bearbeitende Gerät.

  2. Im Hauptmenü drücken Sie ML Menu, danach C [Flip Pan and Tilt].

Auf der Positions-Seite des Attribut-Editors steht ebenfalls die Flip-Funktion zur Verfügung.

Die Einstellungen für Flip sind in der Personality vorgegeben. Sollte Flip nicht wie erwartet funktionieren, muss evtl. die Personality-Bibliothek aktualisiert werden.

Fan-Modus#

Der Fan-Modus spreizt automatisch Attributwerte über mehrere angewählte Geräte. Wird er etwa für Pan und Tilt benutzt, so ergibt sich eine strahlenförmige Verteilung: das erste und letzte Gerät werden dabei am meisten beeinflusst, das mittlere Gerät am wenigsten. Das Maß der Spreizung lässt sich mit den Rädern ändern.

Wie bei Abläufen, so ist auch beim Fan-Modus die Reihenfolge der Geräte bei der Auswahl wesentlich. Die als erstes und als letztes ausgewählten Geräte werden am meisten von der Spreizung beeinflusst. Wird dazu eine gespeicherte Gerätegruppe verwendet, so bezieht sich das auf die Reihenfolge der Geräteauswahl beim Erstellen der Gruppe.

Der Fan-Modus ist nicht auf Pan und Tilt beschränkt, sondern kann auf jedes Attribut angewendet werden.

  1. Wählen Sie die zu bearbeitenden Geräte.

  2. Drücken Sie die Fan-Taste.

  3. Wählen Sie das Attribut, auf das der Effekt angewendet werden soll, mit den Attribut-Tasten.

  4. Stellen Sie das gewünschte Maß von Spreizung mit den Rädern ein.

  5. Verlassen Sie den Fan-Modus wieder durch Betätigen der

    Fan-Taste. Werden andere Geräte angewählt, wird \'Fan\' automatisch beendet.

Haben Sie Geräte aus verschiedenen Gruppen ausgewählt, so können Sie wählen, ob die Gruppenaufteilung beim Fan beachtet werden soll oder nicht. Haben Sie etwa 12 Geräte auf der Bühne, die in 3 Gruppen à 4 Stück aufgeteilt sind, so können Sie entweder eine gleichmäßige Verteilung auf alle 12 Geräte, oder ein Aufspreizen innerhalb jeder Gruppe erreichen.

Während die Fan-Taste gedrückt gehalten wird, lassen sich im Menü verschiedene Einstellungen vornehmen:

  • Ignore Groups: Sämtliche ausgewählten Geräte werden als eine große Gruppe behandelt.
  • Fan Group as Fixture: alle Geräte innerhalb einer Gruppe werden identisch behandelt.
  • Fan Within Groups: Die Fan-Aufspreizung erfolgt innerhalb jeder einzelnen Gruppe.

Ferner lässt sich bei gedrückter Fan-Taste die gewünschte Kurve auswählen. Mit unterschiedlichen Kurven lassen sich unterschiedliche Effekte erzielen.

Für gute Ergebnisse sind mindestens 4 Geräte erforderlich. Bei einer ungeraden Anzahl von Geräten wird das mittlere Gerät im Fan-Modus nicht beeinflusst.

Betätigen Sie die Fan-Taste, um den Fan-Modus zu verlassen. Sämtliche Einstellungen verbleiben dabei im Programmierspeicher.

Es kann rasch passieren, dass der Fan-Modus versehentlich aktiviert bleibt, was zu der irrigen Annahme führen kann, dass die Räder nicht ordnungsgemäß funktionieren. Stellen Sie daher sicher, den Fan-Modus zu verlassen, wenn Sie mit den Einstellungen fertig sind. Um dies zu vermeiden, gibt es die Benutzereinstellung Press and hold Fan. Ist diese aktiviert, muss die Fan-Taste gedrückt gehalten werden, um den Fan anzuwenden.

Fan-Kurven#

Es lassen sich verschiedene Kurven definieren, die die Fan-Funktion beeinflussen. Halten Sie dazu Fan gedrückt und wählen Curve. Es stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Line: der gewohnte Fan, das erste und letzte Gerät werden am meisten, aber gegensinnig beeinflusst, das mittlere Gerät bleibt unverändert. Insbesondere sinnvoll bei Pan.\ Fan Line

  • Mirror- die Gesamtauswahl wird in zwei Hälften geteilt, die in entgegengesetztem Sinn gesteuert werden.\ Fan Mirror

  • Wings -- die Gesamtauswahl wird in drei Teile geteilt, deren beide äußere in entgegengesetztem Sinn gesteuert werden, während der Mittelteil unverändert bleibt.\ Fan Wings

  • Arrow -- die ersten und letzten Geräte werden ebenso beeinflusst wie die mittleren, aber in entgegengesetzter Richtung. Ebenfalls geeignet für Farbmischung, Tilt und Dimmer.\ Fan Arrow

  • Pull Middle -- Das erste und das letzte Gerät bleiben auf dem ursprünglichen Wert, das mittlere Gerät wird am meisten beeinflusst. Besonders geeignet für Farbmischung, Tilt und Dimmer.\ Fan Pull Middle

  • Pull Ends -- Wie vor, aber das mittlere Gerät bleibt unverändert, die äußeren Geräte werden am meisten (aber gleichsinnig) beeinflusst. Besonders geeignet für Farbmischung, Tilt und Dimmer.\ Fan Pull Ends

  • Pull End -- Wie vor, aber das erste Gerät bleibt unverändert, das letzte Gerät wird am meisten beeinflusst.\ FanPull End

Fan-Teile#

Die Fan-Funktion, d.h. das Auffächern der Veränderung, lässt sich auch gruppieren. Wählen Sie dazu die gewünschten Geräte aus, halten Fan gedrückt, und geben die Anzahl der gewünschten Gruppen mit den Zifferntasten ein:

Normal (1):\ Fan 1 Part

2:\ Fan 2 Parts

3:\ Fan 3 Parts

Speichern von Zeiten für Attribute und Geräte#

Fade- und Delayzeiten können direkt für einzelne Geräte oder einzelne Attribute gesetzt werden. Werden diese dann in einen Cue gespeichert, so sind auch die Zeiten Bestandteil des Cues.

Zeiten lassen sich auf mehrere Arten einstellen:

  • Mit der Funktionstaste Wheels= im Hauptmenü lassen sich die Räder in die entsprechende Betriebsart schalten, und man kann Zeiten mit den Rädern einstellen.

  • Individuelle Zeiten lassen sich auch mit den @-Tasten und der Taste

    TIME vorgeben.
  • Ebenso kann man auch die Geräte auswählen und mit der TIME-Taste in den jeweiligen Untermenüs individuelle Zeiten einstellen.

  • Schließlich gibt es auch eine Syntax, um Zeiten per Tastatur einzustellen. So setzt z.B. die Tastenfolge\

    TIME FIXTURE Position 5 @ 3 5s Fadezeit, 3s Delayzeit für die Positionsattribute der gerade ausgewählten Geräte. Die @-Tasten lassen sich auch in der Tastatursyntax verwenden, und mittels THRO ergeben sich auch Optionen zum Auffächern.

Wird für ein Attribut eine Zeit vergeben, so wird dieses Attribut als \'im Programmierspeicher\' angezeigt.

In der Kanalübersicht (Channel Grid) gibt es eine Kontext-Schaltfläche Times, damit lassen sich alle momentan im Programmierspeicher befindlichen Zeiten anzeigen und editieren. Mit Off können die Zeiten temporär deaktiviert und mit Off wieder aktiviert werden.

Zeiten können auch getestet werden: dazu dient die Kombination

Avo+TIME, oder Sie drücken zweimal die Taste TIME.

Auf früheren Konsolen liegt die Funktion der Taste TIME entweder auf der Taste SET (Titan Mobile/Sapphire Touch) oder auf der Taste NEXT TIME (Tiger Touch/Pearl Expert).

Attribute mit "Off" deaktivieren#

Wurde ein Attribut editiert, so ist der aktuelle Wert im Programmer, und kann entsprechend in Cues und Paletten gespeichert werden. Wurde ein Wert versehentlich editiert (und in den Programmer gebracht) und soll aber nicht gespeichert werden, so kann er mittels Off deaktiviert werden.

  1. Drücken Sie die Taste Off, um das Off-Menü zu öffnen.

  2. Wählen Sie die Attribut-Bänke, um die entsprechenden Attribute zu deaktivieren. Drücken Sie dann auf Attributes Off.

  3. Mit den Menütasten lassen sich auch einzelne Attribute Off schalten, z.B. mit Dimmer Off.

  • Um komplette Geräte im Programmer zu deaktivieren, wählen Sie diese an, drücken Off und dann Selected Fixtures Off.
Last updated on