Zum Hauptinhalt springen
Version: 14.0

Der Shape-Generator

Using Shape Generator

Ein Shape ist eine automatische Folge von Werten, die verschiedene Attribute eines GerĂ€tes modulieren kann. Ein Kreis-Shape (circle) etwa, angewendet auf Pan und Tilt, sorgt fĂŒr eine Kreisbewegung des GerĂ€tes. Dabei lĂ€sst sich das Zentrum des Kreises, die GrĂ¶ĂŸe sowie die Geschwindigkeit der Bewegung beeinflussen.

Shapes sind besonders eindrucksvoll, wenn die auf mehrere GerÀte angewandt werden. Dabei kann ein Shape auf mehreren GerÀte gleichzeitig oder aber mit einem Versatz laufen, womit man rasch z.B. Welleneffekte erstellen kann.

Außer Positions-Shapes gibt es eine große Anzahl weiterer Shapes. Diese sind jeweils pro Attribut definiert, etwa fĂŒr Farbe, Dimmer, Fokus usw.

Außerdem gibt es die Funktion Mask FX, mittels derer sich laufende Shapes stoppen lassen. LĂ€uft etwa auf einigen GerĂ€ten ein Kreis-Shape, und wird dann ein Cue aufgerufen, in dem auf ein paar der GerĂ€te ein 'Position Mask-Shape' abgespeichert ist, so beenden diese GerĂ€te ihre Kreisbewegung. Das ist hilfreich etwa beim VerĂ€ndern von Cues wĂ€hrend des Showablaufs. Details dazu siehe Mask FX.

Capture Visualiser with a shape running across fixtures

Einen Shape erstellen#

Wird ein Shape ausgewÀhlt, so wird dieser auf die zuvor angewÀhlten GerÀte angewendet.

  1. WÀhlen Sie die GerÀte, auf die der Shape angewendet werden soll.

  2. Im HauptmenĂŒ drĂŒcken Sie Shape and Effects, dann [Shape Generator].

  3. Klicken Sie Create, um einen neuen Shape zu starten. Shape Generator selecting a category of new shape

  4. BetĂ€tigen Sie eine MenĂŒtaste, um den Shape nach Attribut auszuwĂ€hlen, oder drĂŒcken Sie All Shapes fĂŒr eine Gesamtliste.

  5. Klicken Sie im Shapes-Fenster auf den gewĂŒnschten Shape, oder benutzen Sie eine MenĂŒtaste zur Auswahl. Ebenso kann man mit der Tastatur einen Suchbegriff fĂŒr einen bestimmten Shape eingeben, um die Suche einzugrenzen.

  6. Der Shape wird auf die ausgewÀhlten GerÀte angewendet.


  • Wird das Shapes-Fenster geöffnet, so bleibt es stĂ€ndig offen, und man muss nicht immer wieder Shape Generator drĂŒcken, um einen Shape abzurufen. Dieses Fenster zeigt nur Shapes, die auf die gewĂ€hlten GerĂ€te anwendbar sind. Wird ein Attribut ausgewĂ€hlt, so wird die Liste der verfĂŒgbaren Shapes weiter verkĂŒrzt auf Shapes, die fĂŒr dieses Attribut verfĂŒgbar sind. Zur Anzeige aller Shapes wĂ€hlen Sie das Attribut ‚Dimmer' aus. \ Shapes Workspace Window

  • Der Ausgangswert fĂŒr einen Shape ist die jeweilige momentane Einstellung des GerĂ€tes; so wird z.B. ein Kreis-Shape um die momentane Pan/Tilt-Position zentriert.

  • Zum Ändern des Basiswerts eines Shapes (etwa das Zentrum eines Kreises) Ă€ndern Sie wie gewohnt die entsprechenden Attribute mit den RĂ€dern. Ggf. stellt man dazu die GrĂ¶ĂŸe des Shapes auf null (siehe nĂ€chster Abschnitt), um den Basiswert genau einstellen zu können.

  • Zum gleichzeitigen Abruf mehrerer Shapes wiederholen Sie einfach die o.g. Prozedur. Ebenso lassen sich auch mehrere Shapes auf das gleiche GerĂ€t anwenden, womit weitere interessante Effekte erzielt werden können.

  • Zur Anzeige der momentan laufenden Shapes drĂŒcken Sie [Shapes and Effects], dann Shape Generator und dann Edit.

  • Wird der gleiche Shape auf zwei verschiedene Gruppen von GerĂ€ten angewendet, so erscheint er doppelt in der Liste. Damit lassen sich die beiden Gruppen getrennt voneinander beeinflussen, etwa fĂŒr unterschiedliche Richtungen, Geschwindigkeiten etc. (s.u.)

  • Hat das ausgewĂ€hlte GerĂ€t TeilgerĂ€te (Zellen, Subfixtures), so kann man wĂ€hlen, ob der Shape auf dem HauptgerĂ€t laufen soll und alle einzelnen Zellen synchron laufen, oder ob die Zellen einzeln angesteuert werden. Es gibt folgende Optionen:

    • Run on Super Fixtures - Zellen werden ignoriert, die GerĂ€te werden im Ganzen angesteuert
    • Run on Sub Fixtures (Linear) - die Zellen werden gemĂ€ĂŸ ihrer internen Nummerierung angesteuert
    •  Run on Sub Fixtures (Group) - die Zellen werden gemĂ€ĂŸ ihrer Anordnung (Layout-Editor fĂŒr die jeweilige Gruppe) angesteuert.
  • Jeder Shape ist fĂŒr ein spezifisches Attribut konzipiert. VerfĂŒgt ein GerĂ€t nicht ĂŒber dieses Attribut, so fĂŒhrt auch der Shape zu keinem sichtbaren Effekt.

  • Jeder Shape hat eine StandardgrĂ¶ĂŸe und -geschwindigkeit (wird in der Shape-Datei definiert).

Wird ein 'Rainbow'-Farbshape verwendet, so mĂŒssen die Farb-Grundwerte (CMY oder RGB) auf 50% gestellt werden, um sĂ€mtliche Farbkombinationen zu erzielen..

Ändern von GrĂ¶ĂŸe und Geschwindigkeit#

Nachdem ein Shape gestartet ist, lassen sich schnell und einfach GrĂ¶ĂŸe und Geschwindigkeit Ă€ndern. Wenn im Display oberhalb der Encoder 'Spread' und 'Offset' steht, so drĂŒcken Sie Taste E [Adjust Speed, Size and Spread].

Shape Wheel Attribute Controls for Speed, Size & Spread

  • Der linke Encoder steuert die Geschwindigkeit des Shapes.

  • Der mittlere Encoder steuert die GrĂ¶ĂŸe des Shapes. (Pearl Expert: rechter Encoder)

  • GrĂ¶ĂŸe und Geschwindigkeit werden im Display angezeigt.


Weitere Dinge ĂŒber GrĂ¶ĂŸe und Geschwindigkeit:

  • Laufen mehrere Shapes, so sind die Encoder dem zuletzt geladenen zugeordnet. Die Parameter jedes einzelnen laufenden Shapes lassen sich mit der 'Edit Shape'-Funktion einstellen, siehe Ändern von Shapes mit Include.

  • Die MinimalgrĂ¶ĂŸe ist Null. Dies lĂ€sst den Shape "verschwinden", und das GerĂ€t kehrt zu den vorherigen Einstellungen zurĂŒck. Dennoch ist der Shape noch aktiv.

  • Sobald ein Shape in einem Cue gespeichert ist, können GrĂ¶ĂŸe und/oder Geschwindigkeit entweder mit dem Fader des Cues gesteuert werden, oder man legt entsprechende Masterfader an und verwendet diese (Rate-Master, BPM-Master, Size-Master).

Ändern der Verteilung eines Shapes (mehrere GerĂ€te)#

Shapes wirken interessanter (und eindrucksvoller), wenn sie auf mehrere GerĂ€te angewendet werden. Titan erlaubt es, den Spread (Verteilung) eines Shapes zwischen mehreren GerĂ€ten einzustellen. Ebenso lĂ€sst sich die Phasenlage (Versatz) einstellen: ein anderer Ansatz fĂŒr die gleiche Eigenschaft.

Die Reihenfolge, in der der Shape auf den ausgewĂ€hlten GerĂ€ten ablĂ€uft, hĂ€ngt von der Reihenfolge ab, in der die GerĂ€te beim Abruf des Shapes ausgewĂ€hlt wurden. Mittels Fixture Order lĂ€sst sich die GerĂ€te-Reihenfolge innerhalb des Shape-MenĂŒs Ă€ndern.

  1. Wenn der rechte Encoder nicht gerade den Spread steuert, drĂŒcken Sie auf Adjust Speed, Size and Spread

  2. Steuern Sie den Spread (die Verteilung) mit dem rechten Encoder, oder betÀtigen Sie Adjust Spread, Phase and Offset und benutzen das mittlere Rad, um den GerÀteversatz (Phase) einzustellen (rechtes Rad beim Pearl Expert).

Spread = 12 (Phase = 30 degrees):

Capture Visualiser with a shape running across fixtures with spread of 12


Spread = 6 (Phase = 60 degrees):

Capture Visualiser with a shape running across fixtures with spread of 6


Spread = 2 (Phase = 180 degrees):

Capture Visualiser with a shape running across fixtures with spread of 2

Im Display wird die Phase in ° (Grad) angezeigt. So sorgt etwa Phase=180° fĂŒr eine Wiederholung jedes zweiten GerĂ€tes, 90° jedes vierten GerĂ€tes, 60° jedes sechsten GerĂ€tes usw.

 Offset ist der Startwert des Shapes im Vergleich zu anderen gleichzeitig laufenden Shapes. Wenn beispielsweise gleichzeitig ein Shape auf Cyan und einer auf Magenta lĂ€uft, um einen Farbmix zu erzielen, so möchte man vielleicht mit Cyan auf 100% und Magenta auf 0 beginnen, um den gesamten Farbbereich abzudecken. Dazu stellt man einen der beiden Shapes auf einen ‚Phase Offset' von 180°. Ohne diese Einstellung wĂŒrden beide Shapes gleichzeitig 0 bzw. 100% erreichen.

Nach dem Ändern von Offset oder Phase empfiehlt es sich, den Shape

<strong>neu zu starten</strong>, damit alle Shapes neu synchronisiert werden. Dazu gibt
es im MenĂŒ 'Edit Shape' die MenĂŒtaste <Keys.SoftKey>Restart Shapes</Keys.SoftKey>.

Shape-Richtung#

Die MenĂŒfunktion Direction erlaubt es, die Richtung des Shapes zu Ă€ndern; hat man ein 2D-Layout erstellt, so kann man abhĂ€ngig vom Shape eine gezielte Bewegung erreichen.

Mit der Taste Menu Latch lĂ€sst sich das "Shape Direction"-MenĂŒ einrasten, so dass man schnell die verschiedenen Einstellungen durchprobieren kann.

Beat und Cycles (DurchlÀufe)#

Die Option Adjust Beat and Cycles steuert, wie das generelle Tempo des Programmers das Tempo des Shapes beeinflusst und wie oft dieser lÀuft.

Beats#

Vorgabewert ist Beats=1: jeder Beat entspricht einem kompletten Durchlauf des Shapes, wie in frĂŒheren Software-Versionen. Höhere Werte dagegen sorgen dafĂŒr, dass das Tempo des Shapes entsprechend reduziert wird. Mit z.B. Beats=4 lĂ€sst sich erreichen dass fĂŒr einen kompletten Shape-Durchlauf 4 Beats erforderlich sind -- der Shape lĂ€uft langsamer.

Klickt man auf den Wert des linken Encoders im Display oder betĂ€tigt die jeweilige @-Taste, so kann man die gewĂŒnschte Zahl direkt eingeben; außerdem werden zwei weitere Optionen angeboten: mit Match to Spread (an den Spread anpassen) wird der Beat Count auf den Spread-Wert des Shapes gesetzt, was vor allem bei Dimmer-Shapes sinnvoll ist. Klickt man dagegen auf Custom, so kann man einen numerischen Wert eingeben.

Cycles#

Mit Cycles (DurchlĂ€ufe) stellt man ein, wie oft der Shape laufen soll. Vorgabewert ist Unendlich (∞), womit der Shape lĂ€uft, bis er wieder gestoppt wird. Ändert man dies auf eine andere Zahl, so lĂ€uft der Shape nur die vorgegebene Anzahl von Zyklen und hĂ€lt dann an.

Zum direkten Eingeben eines Zahlenwertes drĂŒcken Sie die entsprechende @-Taste oder klicken auf den Wert des mittleren Encoder im Bildschirm. Eine Eingabe von Dezimalzahlen (z.B. 1.5) sorgt dafĂŒr, dass der letzte Durchlauf nur zum Teil durchgefĂŒhrt wird und dann stehenbleibt.

Verwenden von Shapes in Cues#

Wird ein Shape in einen Cue (auf ein Playback) gespeichert, so lÀsst sich mit den Options des Playbacks einstellen,
dass der Fader z.B. die GrĂ¶ĂŸe und/oder Geschwindigkeit des Shapes steuert; ebenso lassen sich Master (Size, Speed, BPM) fĂŒr die Steuerung verwenden.

Shapes lassen sich auch in Cuelisten verwenden - in Tracking von Shapes in Cuelisten ist beschrieben, wie sich die Shapes in diesem Fall verhalten.

Zum Editieren aktuell laufender Shapes siehe Ändern eines gerade laufenden Shapes.

Shapes stoppen mit Mask FX#

Mit der Funktion Mask FX können Playbacks programmiert werden, die laufende Shapes und Keyframe-Shapes auf einzelnen oder allen GerÀten stoppen.

Um einen Mask Effekt zu erzeugen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. DrĂŒcken Sie Shapes und Effekte, dann Mask Fx.

  2. Die Attributbank-Buttons flashen (P, C etc.). WĂ€hlen Sie die Attribute, fĂŒr die Shapes maskiert werden sollen.

  3. Sind keine GerÀte angewÀhlt, so wirkt sich dies auf alle GerÀte aus. Sind dagegen GerÀte gewÀhlt, so werden nur diese beeinflusst.

  4. WĂ€hlen Sie Create Mask Shape. (Mit Create Mask FX lassen sich sowohl Shapes als auch Pixelmaps stoppen).

  5. Wird dies in ein Playback gespeichert, so kann man mit diesem laufende Effekte stoppen.

  • Mit Clear Mask from Programmer werden Mask FX-Effekte wieder gelöscht.

  • Diese Funktion ersetzt die frĂŒheren Block Shapes und Block Effekte. Werden Ă€ltere Shows mit solchen Effekten geladen, so werden diese jetzt als Mask Fx angezeigt.

Diese Funktion erfordert eine aktuelle Personality Library.

Speichern von Shapes in Paletten#

Es lassen sich auch Paletten mit Shapes erstellen. Das ist z.B. sehr hilfreich mit verschiedenen Spread- oder Size-Einstellungen. Siehe Effekt-Paletten.

Last updated on