Zum Hauptinhalt springen
Version: 14.0

Playback-Optionen

Playback Options

Zum Einstellen der Optionen eines Cues, einer Cueliste oder eines Chasers drĂŒcken Sie Options im HauptmenĂŒ oder die Taste Options und anschließend die Auswahltaste der entsprechenden Playbacks. Darauf werden alle verfĂŒgbaren Optionen ĂŒbersichtlich in einem Fenster dargestellt(die Optionen können außerdem wie frĂŒher mit den MenĂŒtasten bearbeitet werden).

Auch die Zeiten lassen sich hier einstellen (auf dem Reiter Times oder mit der Taste Times).

Alle verfĂŒgbaren Optionen sind auf verschiedene Reiter aufgeteilt. Ein Klick auf den Button i zeigt einen kurzen Hilfetext zu der jeweiligen Option.

Sollen die Optionen fĂŒr mehrere Playbacks auf einmal angezeigt/geĂ€ndert werden, so kann man einfach mehrere Playbacks auswĂ€hlen. Dabei werden Optionen als aktiv angezeigt, sofern sie auf allen Playbacks gleich aktiviert sind; anderenfalls wird ein Sternchen angezeigt.

Playback Options -- Tab "Handle"#

Playback Options window for cue showing handle tab

Handle Paging#

Mit dieser Option lĂ€sst sich ein Playback 'fixieren', so dass es unabhĂ€ngig vom Wechsel der Seiten stets verfĂŒgbar bleibt. Dies bietet sich an, wenn man ein paar allgemeine Cues hat, die auf jeder Seite benötigt werden, ohne dass man diese extra kopieren muss.

EinstellungErgebnis
UnlockedVoreinstellung, das Playback wird normal umgeschaltet.
Transparent LockDas Playback wird auf alle Seiten eingeblendet, auf denen nicht schon etwas anderes auf dem entsprechenden Regler programmiert ist.
LockedDas Playback wird auf allen Seiten auf den gleichen Regler eingeblendet. Etwa dort bereits programmierte Cues etc. sind nicht erreichbar.

Key Profile#

Auswahl des Tastenprofils/Key Profiles fĂŒr das Playback. 'Global' stellt etwa vorhandene einzelne Einstellungen auf den global gĂŒltigen Wert zurĂŒck.


Playback Options -- Tab "Playback"#

Playback Options showing playback tab

Blind#

Schaltet das jeweilige Playback in den Blind-Modus. Damit erfolgt die Ausgabe nicht an die 'Live'-DMX-AusgĂ€nge, sondern an den Visualiser, um Änderungen vornehmen zu können, ohne das aktuelle Bild zu stören.

Cross Fade HTP#

Sofern aktiviert, ĂŒberschreiben HTP-KanĂ€le (Dimmer) in diesem Playback die Informationen fĂŒr diese KanĂ€le aus anderen Playbacks, wobei die PrioritĂ€t der Playbacks beachtet wird. Normalerweise folgen DimmerkanĂ€le ja der HTP-Regel, d.h. der höhere Wert wird ausgegeben. Doch mit dieser Option lassen sich Playbacks erstellen, bei denen der zuletzt gesendete - auch niedrigere - Wert berĂŒcksichtigt wird.

Priority#

Damit lĂ€sst sich das Verhalten bestimmen, wenn mehrere aktive Cues gleichzeitig dieselben GerĂ€te beeinflussen. Die PrioritĂ€t lĂ€sst sich zwischen Low (niedrig), Normal (normal), High (hoch),  Programmer (Programmierspeicher) und Very High (sehr hoch) umschalten ('Programmer' ist gleichwertig mit der PrioritĂ€t des Programmierspeichers). Wird ein GerĂ€t aktuell von einem Cues gesteuert, und dann ein Cue mit gleicher oder höherer PrioritĂ€t gestartet, so ĂŒbernimmt der neue Cue die Kontrolle. Hat hingegen der neue Cue eine niedrigere PrioritĂ€t, so erfolgt keine Änderung am GerĂ€t.

Ein Anwendungsfall wĂ€re etwa, wenn man mit sĂ€mtlichen GerĂ€ten ein bestimmtes Bild programmiert hat und spĂ€ter entscheidet, ein paar GerĂ€te davon z.B. als Spot auf den SĂ€nger zu verwenden. Setzt man nun die PrioritĂ€t des 'Spot'-Cues höher, so werden die dafĂŒr verwendeten GerĂ€te von den anderen Cues nicht beeinflusst.

Priorisierung ist etwa hilfreich, wenn mit Swop-Tasten ein Strobe programmiert werden soll, das solange alle anderen Cues ausblendet. Wenn z.B. ein Positions-Shape lĂ€uft, so soll der natĂŒrlich nicht stoppen, da sonst ggf. alles ‚durcheinander' aussieht. Entsprechend empfiehlt es sich, das Playback mit dem Shape auf eine höhere PrioritĂ€t zu setzen, so dass es vom Swop nicht ausgeblendet wird.

Wird manuell eine Palette aufgerufen, so haben deren Werte eine höhere PrioritĂ€t als Werte in Cues, außer in solchen mit der PrioritĂ€t 'Very High'.

Run On Startup#

Ist dies eingeschaltet, so wird das Playback beim Start des Pultes bzw. Laden der Show aktiviert. Dazu gehört die Benutzereinstellung Run Startup Playbacks (Vorgabewert: ein).

Sinnvoll z.B. fĂŒr Festinstallationen, wenn beim Starten des Pultes direkt ein Grundlicht aktiviert werden soll.

Playbacks, die beim Start der Software automatisch starten, zeigen dies durch ein Einschalt-Symbol an. Im Show-Verzeichnis gibt es einen Kontext-Button, um die automatisch aktivierten Playbacks anzuzeigen.

Power On Playback


Playback Options -- Tab "Times"#

Playback Options showing times tab

Delay In/Fade In/Fade Out#

Hier können die jeweiligen Zeiten eingestellt werden. Das kann auch mit der Time-Taste erfolgen.

Fixture Overlap#

Mit Fixture Overlap - GerĂ€te-Überlappung - werden Änderungen von einem Cue zum nĂ€chsten auf die einzelnen Fixtures nacheinander statt gleichzeitig angewendet. Genauer ist dies in Einstellen von Überblendzeiten und GerĂ€teversatz erlĂ€utert.

Flash Fade In / Flash Fade Out#

Ein- und Ausfadezeit beim Flashen per Flash-Taste. Vorgabewerte sind 'AsIn' und 'AsOut', also die normalen Ein-/Ausfadezeiten fĂŒr den Cue. Hiermit lassen sich wenn gewĂŒnscht andere Flash-Fadezeiten als Fadezeiten fĂŒr den Fader einstellen. *Voraussetzung dafĂŒr ist das Tastenprofile/Key Profile Timed Flash*.

Speed#

Vorgabe-Tempo fĂŒr Effekte in diesem Cue. Kann durch entsprechende Master ĂŒberschrieben werden.


Playback Options -- Tab "Fader"#

Playback Options showing fader tab

Fader Mode#

Bestimmt die genaue Arbeitsweise des Faders.

EinstellungErgebnis
Mode 0die KanĂ€le blenden in der vorgegebenen Zeit ĂŒber, die Ausblendzeit wird dabei ignoriert. Stehen die Zeiten auf '0', so werden HTP-KanĂ€le direkt mit dem Fader eingeblendet, wĂ€hrend LTP-KanĂ€le 'hart' umschalten.
Mode 1die KanÀle blenden in der vorgegebenen Zeit ein, HTP KanÀle blenden in der vorgegebenen Ausblendzeit aus (LTP-KanÀle behalten ihre Werte). Stehen die Zeiten auf '0', so werden HTP-KanÀle direkt mit dem Fader eingeblendet, wÀhrend LTP-KanÀle 'hart' umschalten..
Mode 2sowohl HTP- als auch LTP-Werte folgen dem Faderwert. Sinnvoll z.B. zur Anwendung mit Pan und Tilt etwa auf einem Catwalk oder zur manuellen Steuerung der Farben bei RGB-Lampen.
Mode 3Crossfade (Überblendung). SĂ€mtliche KanĂ€le, einschließlich der Helligkeit, blenden zu den Einstellungen des neuen Cues ĂŒber, alle anderen noch aktiven Cues werden ausgeblendet und deaktiviert. Wird eine anderer Cue wieder benötigt, so bringen Sie dessen Regler auf '0' und dann wieder auf den gewĂŒnschten Wert. Sinnvoll z.B. fĂŒr eine PrĂ€sentationsstimmung, mit der alle anderen Playbacks ausgefadet werden.

Die gleiche Einstellung wie im Edit Times-Menu.

Playback Modes

Curve#

Bestimmt den Verlauf der Änderungen der Attribute, wenn der Cue eingeblendet wird. Die verschiedenen Kurven sind Curves nĂ€her beschrieben.


Playback Options -- Tab "Effects"#

Playback Options showing effects tab

Effect Speed Multiplier#

Damit lÀsst sich die Geschwindigkeit vervielfachen/teilen. Das bietet sich besonders an, wenn man mehrere Chaser/Effekte gleichzeitig anwendet.

Shape & Effect Speed#

Bestimmt, ob der Fader Einfluss auf das Tempo von Shapes auf diesem Playback hat. Steht dies auf On Fader, so kann das Tempo von 0 bis zur programmierten Geschwindigkeit stufenlos verÀndert werden. Mit dem Multiplier (s.o.) lassen sich auch höhere Geschwindigkeiten erzielen.

Haben Sie einen Cue, der nur Shapes enthĂ€lt, um diese zu anderen Cues dazuzumischen, so empfiehlt es sich, fĂŒr diesen die Einstellung Size on Fader vorzunehmen sowie einen Speed Master zu verwenden. Damit lĂ€sst sich dann flexibel und unabhĂ€ngig die GrĂ¶ĂŸe und die Geschwindigkeit des Shapes live verĂ€ndern.

Shape Behaviour#

Steuert das Verhalten von Keyframe-Shapes in diesem Playback:

EinstellungErgebnis
GlobalEs gelten die globalen Benutzereinstellungen
Overlayder Shape lĂ€uft unabhĂ€ngig von etwaigen Attribut-Änderungen
LTPAttributÀnderungen beenden den Shape auf den jeweiligen Attributen

Shape Size#

Bestimmt, ob der Fader Einfluss auf die GrĂ¶ĂŸe von Shapes auf diesem Playback hat:

EinstellungErgebnis
Fixedkeine Auswirkung, nur fest programmierte Werte
Faderdie GrĂ¶ĂŸe aller hier programmierten Shapes wird vom Fader gesteuert
HTP Fadernur die GrĂ¶ĂŸe von Dimmer-Shapes wird durch den Fader gesteuert

Size Source#

Zuordnung eines Size Masters fĂŒr enthaltene Shapes.

Speed Source#

Bestimmt einen Speed Master, der enthaltene Shapes steuert.


Playback Options -- Tab "Release"#

Playback Options showing release tab

Release Mask#

Bestimmt die freizugebenden Attribute, die damit auf den Status vor Abruf des Cues zurĂŒckgesetzt werden, sobald der aktuelle beendet/ausgeblendet wird (Fader auf 0). Ebenso lassen sich dazu die Attribut-Tasten benutzen.

Normalerweise bleiben Werte von LTP-KanĂ€len erhalten, auch wenn der Cue deaktiviert wird. Mitunter ist dies aber nicht gewĂŒnscht, z.B. bei einem Strobe-Cue.

Die Maske kann auf Global oder Lokal gestellt werden. Mit 'Lokal' lassen sich Einstellungen nur fĂŒr diesen Cue vornehmen, wĂ€hrend 'Global' der Bezug auf die globale Release-Maske Release-MenĂŒ ist (drĂŒcken Sie dazu Release).

Mit der Release-Maske lĂ€sst sich z.B. ein temporĂ€rer ('flashbarer') Strobe-Effekt programmieren. DrĂŒcken Sie Release Mask, und stellen Sie Intensity auf 'Include'. Wird nun das Playback ausgeblendet, kehrt der Shutter zum vorigen Wert zurĂŒck, und das Strobe stoppt.

Per Tastenprofil/Key Profile lĂ€sst sich die graue/blaue Taste mit der Funktion ‚Release' belegen.

Release Time#

Zum Einstellen der Zeit fĂŒr das Releasen; in dieser Zeit werden die Attribute zum vorherigen Wert ĂŒbergeblendet. Wird die Zeit komplett gelöscht, so wechselt der Eintrag auf Global (die in den Benutzereinstellungen eingestellte globale Release-Zeit).

Last updated on