Zum Hauptinhalt springen
Version: 14.0

Arbeitsfenster

Der Hauptbereich der Programmoberfläche enthält die Arbeitsfenster. Diese wiederum enthalten Buttons (berührungsempfindliche Flächen) zur Auswahl von Geräten, Gruppen, Paletten, Playbacks usw. Auch der Visualiser wird hier gezeigt. Es gibt für so ziemlich jeden Aspekt spezielle Fenster.

Die Fenster können frei angeordnet werden, und es können mehrere Monitore verwendet werden. Die Zusammenstellung der Fenster kann als Workspace (Arbeitsumgebung) gespeichert werden. Arbeitsumgebungen können für einzelne Fenster, einzelne Bildschirme oder alles gemeinsam gelten. So kann man die oberfläche des Pultes durch einen Klick verändern.

Das folgende Bild zeigt eine typische Kombination mehrerer Fenster.

Workspaces

Auswahl und Positionierung der Arbeitsfenster#

Drücken Sie zweimal auf die Taste View (heißt auf manchen Pulten

Open oder Open Window - in diesem Handbuch heißt die Taste daherView / Open). Daraufhin wird auf allen Displays ein Overlay mit Buttons für die einzelnen Fenster angezeigt. Klicken Sie auf den Button des gewünschten Fensters auf dem Display, auf dem es gezeigt werden soll.

Workspace Window Selection

War das Fenster bereits auf einem anderen Display geöffnet, so wechselt es mit der gleichen Größe und Position auf den gewünschten Bildschirm.

Ebenso können Fenster mit der Menütaste Open Workspace Window geöffnet werden. Drückt man ein weiteres Mal auf View / Open, so wird das Overlay wieder ausgeblendet. Dazu kann man auch auf das X rechts oben auf dem Bildschirm klicken.

Die wichtigsten Fenster lassen sich zudem per Tastenkombination aufrufen.

Tastenkombinationen zur Fensterauswahl#

  • View / Open und eine Attributbank-Taste öffnet das jeweilige Palettenfenster
  • View / Open + Patch öffnet die Patch-Ansicht.
  • Drücken Sie View / Open, gefolgt von der Schaltfläche eines gepatchten Gerätes, so öffnet sich die Geräteanzeige mit Details zu dem jeweiligen Gerät.

  • View / Open + Connect / Cue öffnet das Fenster 'Playback View'.
  • View / Open + Off öffnet das Fenster 'Active Playbacks'.
  • View / Open + Macro öffnet das Fenster 'Macros'.

Schaltflächen für die Einrichtung der Fenster#

Oben rechts in der Titelleiste verfügt jedes Fenster über drei oder vier Schaltflächen, über die weitere Funktionen erreichbar sind.

Mit den Optionen für die Arbeitsfenster (zu öffnen mit dem kleinen Zahnrad) können Größe und Position der Fenster auf verschiedene Standardwerte gesetzt und die Größe der Schaltflächen sowie die Schriftgröße für jedes Fenster getrennt eingestellt werden. Die verfügbaren und angezeigten Elemente hängen vom jeweiligen Fenster sowie der Einrichtung des Pultes ab, etwa davon, ob ein externer Bildschirm angeschlossen ist. Mit den Buttons für Rows (Zeilen) und Columns (Spalten) kann man einstellen, wie die Tasten in dem Fenster angezeigt werden, siehe Einstellen von Anzahl und Größe der Buttons.

Appearance Menu

Die Fenster lassen sich sowohl in Standard-Größen und Positionen anordnen als auch sehr frei verändern. Dazu dient der Button Größe ändern.

Resize

Steht die Option Edit All Windows auf Off, so wird jeweils nur ein Fenster verändert.

Klicken und ziehen Sie die obere linke oder die untere rechte Ecke des Fensters, um dessen Größe zu ändern. Klickt und zieht man dagegen irgendwo anders auf dem Bildschirm, so wird dort das Fenster neu aufgezogen

Klicken Sie irgendwohin, so wird das Fenster dort platziert und rot dargestellt, bis zur Platzierung der gegenüberliegenden Ecke nochmals woanders geklickt wird.

Steht die Option Resize Neighbours (Nachbarn anpassen) auf On (Vorgabe), so werden beim Ziehen einer Ecke angrenzende Fenster soweit wie möglich mit verändert, um Überlappungen zu vermeiden. Steht diese Option dagegen auf ‚Off', so wird jeweils nur das bearbeitete Fenster verändert, und alle anderen bleiben unverändert.

Schaltet man Edit All Windows (Alle Fenster editieren) auf On, so werden bei allen Fenstern Ecken angezeigt, und man kann ein beliebiges Fenster verändern. Zum Abschluss drücken Sie dann wieder EXIT,

ENTER oder OK.

Resize

Wurde beim freien Positionieren ein Fenster versehentlich so klein gemacht, dass der Button für die Größe nicht mehr erreichbar ist, so ist die einfachste Lösung, mit der Min/Max-Taste (bzw. Funktion) dieses Fenster wieder ganz groß zu machen und nochmals zu verändern. Bei der PC-Suite (Titan One etc.) bietet sich die Taste F4 der Computertastatur an.

Zum Verschieben des aktiven Fensters zwischen externem Monitor und Bildschirm klicken Sie in den Fenster-Optionen auf das gewünschte Display, oder Sie drücken Sie View / Open, dann Window Options, und schließlich Move Screen, oder Sie nutzen die Tastenkombination

AVO+Size/Position.

Aktive Fenster lassen sich mit der Taste Close schließen. Zum gleichzeitigen Schließen aller Fenster drücken Sie AVO+Close, oder Sie nutzen die Menütaste Close All.

Die Kontext-Schaltflächen/Buttons#

Auf allen Pulten außer dem Sapphire Touch und Titan Go werden je nach aktivem Fenster verschiedene Funktionsbuttons im Kontext-Bereich (rechts oben) angezeigt. Die dort angezeigten Funktionen wechseln je nachdem welches Fenster gerade aktiv ist. \ Im folgenden Bild wird die Anzeige bei aktivem Patch-View-Fenster dargestellt:

Context Menu

Beim Sapphire Touch und beim Titan Go gibt es extra eine Schaltfläche in der Titelleiste jedes Fensters, mit der das Kontext-Menü eingeblendet werden kann.

Patch View

Anzahl und Grösse der Schaltflächen/Raster#

Normalerweise wird die Größe der Buttons automatisch an die Bildschirmgröße angepasst, was z.B. dazu führt, dass sich bei unterschiedlichen Bildschirmgrößen die Anzahl der Buttons pro Zeile/Spalte - und damit ggf. die ganze Anordnung - ändert. Um dies zu verhindern (z.B. wenn im Geräte-Fenster die Anordnung an den tatsächlichen Aufbau angepasst wurde), kann man alternativ in den Fenster-Optionen (dazu auf das Zahnrad klicken) mit \{Button Size Set Rows & Columns\} die gewünschte Anzahl der angezeigten Zeilen Columns und Spalten Rows fest vorgeben. Damit wird immer die gewünschte Anzahl an Schaltflächen angezeigt, wobei sich deren Größe entsprechend ändert.

Rows and Columns

Die eingegebene Anzahl von Spalten/Zeilen wird gespeichert, so dass man testweise zwischen einem fixen und einem variablen Layout hin- und herschalten kann.

Speichern der Arbeitsumgebung#

Mit gespeicherten Arbeitsumgebungen lässt sich die Darstellung des gesamten Displays durch nur einen Klick ändern/wiederherstellen.

Sie können verschiedene Arbeitsumgebungen (Workspaces) zum schnellen Abruf auf den 'Workspace'-Schaltflächen (links vom Hauptmenü, bzw. linker Bildschirmrand beim Sapphire Touch und Titan Go) abspeichern.

Workspaces

Auf externen Bildschirmen gibt es ebenfalls jeweils einen Workspace-Bereich (kann per Benutzereinstellung deaktiviert werden).

Um einen Workspace zu speichern, drücken Sie die Taste View / Open, dann Record Workspace, und schließlich eine der 'Workspace'-Schaltflächen, oder führen Sie einen Doppelklick auf einer solchen Schaltfläche aus. Arbeitsumgebungen/Workspaces lassen sich auch auf graue Tasten des Pultes sowie Macro-Tasten speichern.

Dabei lässt sich sehr genau bestimmen, wie neu geöffnete mit bereits vorhandenen Fenstern interagieren. Außerdem können einzelne Fenster spezifisch für bestimmte Displays festgelegt werden.

  • Record Visible/All Windows (sichtbare/alle Fenster speichern) bestimmt, ob nur die aktiven (sichtbaren), oder aber alle (auch die verborgenen) Fenster in der Arbeitsumgebung gespeichert werden sollen.
  • Remove/Leave other windows on recall (beim Aufruf andere Fenster schließen/behalten) definiert, ob beim Aufruf der Arbeitsumgebung andere Fenster geöffnet bleiben oder geschlossen werden sollen. Ist dies auf ‚Remove' (Schließen) gestellt, wird das im Workspace mit einem X angezeigt.

    Workspaces

  • Screens= bestimmt, ob der Workspace alle oder nur einzelne Displays beinhalten soll.
  • Recall as Recorded/Where Selected erscheint nur, wenn nur einzelne Displays gespeichert werden. ‚as Recorded' wird dann mit einem S und einer Nummer angezeigt und bedeutet, dass die Fenster auf diesem Screen gespeichert sind bzw. geöffnet werden. ‚where selected' dagegen wird mit einem stilisierten Fadenkreuz angezeigt, und die Fenster werden auf dem Display geöffnet, auf dem dieser Workspace aufgerufen wurde.

Workspaces

  • Zum Löschen einer Arbeitsumgebung drücken Sie View / Open,

    Delete, und dann die Schaltfläche der Arbeitsumgebung.
  • Drückt man beim Aufrufen eines Workspace zuerst auf View / Open und dann auf den Workspace-Button, so kann man mit den Menütasten bestimmen, ob die Fenster As Recorded (wie gespeichert) oder aber auf einem bestimmten Display aufgehen sollen. Damit kann man auch Workspaces, die für einen anderen Bildschirm gespeichert wurden, auf dem aktuellen Display verwenden.

Die Bildschirme werden dabei wie folgt nummeriert:\

\ Bei Pulten mit einem internen Screen ist dieser Screen 1 und ein eventuell vorhandenes externes Display Screen 2.\ \ Beim Arena ist das große interne Display Screen 1, das kleine interne ist Screen 2, und ein eventuell vorhandenes externes ist Screen 3.\ \ Beim Sapphire Touch ist das rechte Display Screen 1, das linke Screen 2, und eventuell vorhandene externe Displays sind Screen 3 und 4.

Als Beispiel sei einmal angenommen, zum Programmieren seien die Fenster 'Fixtures' (Geräte), 'Position Palettes' (Positionspaletten), 'Fixture Attributes' (Geräteattribute) und 'Shapes' benötigt:

  1. Drücken Sie zweimal auf View / Open, oder drücken Sie ggf.

    Exit, um ins Hauptmenü zu gelangen, und dann die FunktionstasteOpen Workspace Window.
  2. Klicken Sie auf dem eingeblendeten Overlay den Button Fixtures.

  3. Öffnet sich das Fenster nicht in der oberen linken Ecke des Touchscreens, so drücken Sie die Taste Size/Position so oft, bis es dort platziert ist. Oder klicken Sie in der Titelleiste des Fensters auf das kleine Zahnrad und platzieren Sie damit das Fenster entsprechend.

  4. Betätigen Sie wieder zweimal View / Open und wählen den Eintrag

    Positions. Bewegen Sie dieses Fenster mit Size/Position an die gewünschte Stelle.
  5. Aktivieren Sie auf die gleiche Weise die Fenster \{Attribute Editor\} und Effects.

  6. Drücken Sie View / Open, dann Record Workspace, oder

    AVO + View / Open. Geben Sie einen Namen für diese Arbeitsumgebung ein, und klicken Sie auf die 'Workspace'-Schaltfläche, auf die die aktuelle Arbeits­umgebung gespeichert werden soll. Alternativ nutzen Sie die ‚Quick Record' (Schnellspeicher)-Funktion: klicken Sie einfach auf eine freie ‚Workspace'-Schaltfläche, woraufhin diese rot hervorgehoben wird und ein ‚+'-Zeichen zeigt. Geben Sie nun einen Namen ein, und klicken Sie erneut auf diese Schaltfläche.

Schnellspeichern#

Quick Record Einige Fenster - für Gruppen, Workspaces sowie die Paletten-Fenster - besitzen eine Schnellspeicher-Funktion. Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor, und klicken Sie einmal auf eine freie Schaltfläche. Diese wird nun rot und mit einem Pluszeichen (+) markiert. Nun lässt sich eine Bezeichnung (legend) eingeben. Danach nochmals die Schaltfläche betätigen, um das Speichern abzuschließen.

Die Schnellspeicher-Funktion lässt sich in den Tastenprofilen/Key Profiles deaktivieren.

Bei Paletten ist zu beachten, dass die Schnellspeicherfunktion etwas anders arbeitet als das Speichern mit der Record-Taste, siehe Speichern von Paletten.

Legenden und Bezeichnungen#

Sämtliche Schaltflächen lassen sich mit frei zu definierenden Legenden beschriften, um die Übersicht zu behalten. Ferner lassen sich die Schaltflächen auch bemalen. Dazu drücken Sie zunächst Set Legends und wählen dann Picture; daraufhin öffnet sich ein entsprechendes Zeichen-Fenster. Außerdem gibt es bereits eine umfangreiche Bibliothek vorgefertigter Zeichnungen.

Farb-Paletten erhalten automatisch eine Legende mit der entsprechenden Farbe. Ebenso erhalten Gobo-Paletten ein Bild des Gobos, sofern die Personality die entsprechenden Informationen enthält.

Gobos and Beams Workspace Window

Button-Halo#

Sämtlichen programmierbaren Schaltflächen, etwa den Buttons für Geräte, Gruppen, Paletten, Playbacks etc., lassen sich farbige Ränder, sog. Halos, zuweisen. Damit lassen sich diese auch optisch noch besser unterscheiden. Zum Einstellen dieses Halos dient die Option Halo im Legenden-Menü.

Halo

Wird ein Halo für Geräte-Tasten aktiviert, so wird dessen Farbe auch in anderen Fenstern verwendet. Außerdem können automatisch unterschiedliche Halos pro Gerätetyp vergeben werden, die dann auch in der Patch-Ansicht verwendet werden.

Bildschirmtastatur#

Am Ende der Werkzeugleiste (am Mittelsteg zwischen den Bildschirmen beim Sapphire Touch, ansonsten oben im Bildschirm) befindet sich der Button zum Aufrufen der Bildschirmtastatur.

Keyboard Button

Die Bildschirmtastatur kann mit der Schaltfläche Max/Min zwischen großen und kleinen Tasten umgeschaltet werden; mit der Schaltfläche X wird sie geschlossen. Per Anklicken und Ziehen des freien Bereiches oben in der Bildschirmtastatur lässt sich diese frei positionieren.

Soll die Tastatur automatisch erscheinen, sobald eine Texteingabe erforderlich ist, so kann das mittels Man/Auto eingestellt werden. Diese Einstellung bleibt auch beim Schließen der Tastatur aktiv, bis sie wieder geändert wird.

Die kleine Darstellung der Tastatur (siehe Abbildung) verzichtet auf einige weniger gebräuchliche Tasten.

Keyboard

Trackball (nur beim Sapphire Touch)#

Mit dem Trackball rechts auf dem Pult lässt sich entweder die Maus steuern, oder die selektierten Geräte.

Zur Auswahl des Maus-Modus halten Sie die Taste Assign (unterhalb des Trackballs) gedrückt und betätigen dazu die Taste Left (für: linke Maustaste). Nun steuert der Trackball die Position des Mauszeigers auf den Bildschirmen; mit dem Ring um den Trackball kann in den Fenstern gescrollt werden.

Um in den Modus zur Gerätesteuerung zu schalten, drücken Sie

Assign + Right: nun steuert der Trackball Pan und Tilt, und mit dem Ring kann Tilt sehr fein geregelt werden.

Mini-Display (Nur beim Arena)#

Mit der Taste Display unterhalb der Encoder rechts oben kann man zwischen vier Ansichten auf dem Mini-Display umschalten:

  • Arbeitsfenster mit Legenden für die Encoder Arena Miniscreen

  • Arbeitsfenster mit Legenden für die Macro-/Executortasten Mini Screen Macros

  • Fenster "feste Playbacks" - Dieses Fenster kann nicht auf den anderen Bildschirm verschoben werden, und andere Fenster überlagern es nicht. Die ersten beiden Zeilen sind identisch mit den Macro-/Executortasten darunter.

  • Arbeitsfenster, ohne Legenden für Encoder oder Macrotasten.

Compatibility windows -- die 'Kompatibilitäts-Fenster'#

Die Fenster "Fixtures and Playbacks" (Geräte und Speicherplätze) und "Groups and Palettes" (Gruppen und Paletten) ermöglichen Zugriff auf die Speicherplätze/Tasten, die zwar auf einem Pearl Expert, nicht aber auf anderen Pulten vorhanden sind. Damit lassen sich also auch auf dem Expert erstellte Shows laden.

Ist eins dieser Fenster geöffnet, gibt es die Schaltfläche \{Move to workspace\} im Kontextbereich. Damit lassen sich die betreffenden Schaltflächen in die richtigen Arbeitsfenster der anderen Titan-Pulte verschieben. Diesen Vorgang muss man zweimal ausführen: einmal mit ausgewähltem Fenster "Fixtures and Playbacks", und einmal mit "Palettes and Groups".

Last updated on