Zum Hauptinhalt springen
Version: 13.0

External triggering

Die meisten Bedienvorgänge des Pultes können durch verschiedene externe Events ferngesteuert - getriggert - werden. Dies bietet sich z.B. bei sehr komplexen Shows oder bei Installationen an, bei denen etwas automatisiert ablaufen muss.

Die folgenden Triggerarten (Signale) sind möglich:

  • Audio (nicht bei allen Pulten)
  • DMX
  • GPIO (nicht bei allen Pulten)
  • MIDI (außer T1)
  • Streaming ACN

Audiotrigger (Sound to Light) erfordern spezielle Hardware und sind derzeit nur beim Quartz und beim Arena verfügbar. Eine bei anderen Pulten eventuell verfügbare Line-In-Buchse kann nicht als Sound-to-Light-Eingang verwendet werden. Dagegen kann der T2 als Sound-Eingang für andere Pult dienen.

Anschließen externer Steuerungen#

MIDI-Geräte werden einfach mit der MIDI-In-Buchse verbunden. USB-MIDI-Geräte, die den DirectX MIDI-Treiber unterstützen, können ebenfalls verwendet werden (nicht am T1/Titan One). Damit kann z.B. ein T2 mit einem MIDI-Faderboard gesteuert werden.

Zur Steuerung per DMX muss eine der DMX-Buchsen als Eingang verwendet werden; dazu benötigt man einen simplen Stecker-Stecker-Adapter ('gender changer', alle Pins 1:1 belegt, also 1-1, 2-2, 3-3 etc.). Bei Titan Mobiles der ersten Serie ist ggf. erst ein Update der Firmware erforderlich, um die DMX-Trigger-Funktion zu ermöglichen.

Der Audio-Eingang funktioniert nur über die eigens dafür vorhandene Klinkenbuchse beim Quartz und beim Arena. Der Audio-Eingang des Motherboards ist dafür nicht geeignet Andere Konsolen können mit dem T2 als Audio-Eingang verwendet werden, siehe oben.

Das Arena sowie das Tiger Touch II verfügen dazu noch über einen Klinkenanschluss für einen Fußschalter.

PioneerDJ-Decks können per Netzwerk als Taktgeber für BPM-Master verwendet werden, siehe folgender Abschnitt. Dies ersetzt die frühere 'Pro DJ Tap'-Funktion.

Einrichten der externen Steuerung#

Schalten Sie das Pult in den System-Modus und wählen Sie Triggers; darauf wird das Fenster 'Triggers' angezeigt.

Triggers Window

Links werden die verschiedenen Trigger-Sets, also Kombinationen von Triggern, angezeigt; dabei ist ein Set für MIDI Show Control mit den bei MSC üblichen Steuerbefehlen bereits vorhanden (siehe nächstes Kapitel).

Jedes dieser Trigger-Sets kann durch den stilisierten Einschalt-Button (links neben dem Namen des Sets) aktiviert oder deaktiviert werden.

  1. Beginnen Sie ein neues Trigger-Set, indem Sie links unten auf die

    +-Schaltfläche klicken und einen Namen eingeben.
  2. Zum Hinzufügen eines Triggers, also der Zuordnung eines Steuersignals zu einem Pult-Ereignis, klicken Sie auf die

    +-Schaltfläche *rechts unten* oder drücken die Menü-Taste \[Add Trigger\].
  3. Wählen Sie nun die Art der Steuerung (Trigger Type).

    • Hardware ist die Steuerung einer konkreten Taste oder eines bestimmten Faders (z.B. „Fader 10", „Flash-Taste 4").
    • Item ist hingegen die softwareseitige/logische Zuordnung („Palette 43", „Playback 91"). Die auszuführende Funktion ist getrennt festzulegen (s.u.).
  4. Betätigen Sie nun das zu steuernde Element des Pultes (Fader, Taste, Schaltfläche); das gewählte Element wird am Bildschirm angezeigt. Wurde vorher Item gewählt, lassen sich mit Action noch verschiedene Aktionen bestimmen, z.B. ‚Preload', ‚Set Level', ‚Flash' etc.

  5. Klicken Sie OK.

  6. Nun muss der vorher definierten Pult-Aktion ein Steuerimpuls zugeordnet werden. Wählen Sie also die Art der Steuerung - DMX, MIDI oder Audio - mit Trigger Type. Falls Sie DMX verwenden möchten, stellen Sie mit DMX Port den verwendeten DMX-Anschluss ein. Sobald ein DMX-Anschluss zum Triggern verwendet wird, wechselt er in die Betriebsart Rx (Empfangen). Soll er wieder als Ausgang benutzt werden, so weisen sie ihn in den DMX-Einstellungen wieder entsprechend zu.

  7. Senden Sie nun den gewünschten Steuerimpuls (Stimulus): drücken Sie z.B. die gewünschte Taste auf Ihrem MIDI-Keyboard, oder aktivieren Sie den entsprechenden Kanal auf dem externen DMX-Pult. Ist die Option

    Learn aktiviert, erkennt das Pult automatisch den Steuerimpuls und ordnet ihn zu. Ebenso lassen sich die Daten manuell eingeben.
  8. So lässt sich für DMX-Trigger die Adresse manuell eingeben. Für MIDI-Trigger kann man den MIDI-Kanal, den MIDI-Befehl, den Wert sowie den Bereich für die Velocity wählen. Für Audiotrigger gibt es die Option

    Band, mit der das Frequenzband bestimmt werden kann; siehe [Audio Control](/de/docs/13.0/running-the-show/midi-dmx-or-audio-triggering#audio-trigger-sound-to-light).
  9. Klicken Sie Add, um den Trigger hinzuzufügen.

  10. Im Bildschirm wird die gewählte Zuordnung angezeigt.

Fügen Sie auf die gleiche Weise weitere Trigger hinzu.

Triggers Window with MIDI triggers

Zum Löschen eines Triggers aus der Zuordnung wählen Sie diesen und betätigen die Schaltfläche mit dem Papierkorb-Symbol rechts unten.

Zum Löschen einer kompletten Zuordnungs-Tabelle (Mapping) wählen Sie diese und betätigen die Schaltfläche mit dem Papierkorb-Symbol links unten.

Einrichten eines MIDI Faderboards mit dem T2#

Ein USB-MIDI-Faderboard wird wie folgt mit dem T2 verbunden: schließen Sie es per USB and den PC an, auf dem die Titan-Software läuft, und stellen Sie sicher, dass es ordnungsgemäß in Windows funktioniert (die MIDI-Werte kann man u.a. mit der Software MIDI-Ox überprüfen).

  1. Öffnen Sie das System-Menü und wählen Sie Triggers.

  2. Fügen Sie links mit dem Button + eine neue Trigger-Zusammenstellung (Mapping) hinzu und geben Sie ihr einen passenden Namen, z.B. 'T2 Playbacks'.

  3. Fügen Sie nun rechts mit dem Button + oder mit der Menütaste

    Add Trigger einen neuen Trigger hinzu -- dieser wird als Trigger Type: Hardware angelegt.
  4. Bewegen Sie den ersten Fader in Titan Go.

  5. Klicken Sie auf OK.

  6. Bewegen Sie nun den ersten Fader des MIDI-Controllers. Titan empfängt die empfangenen Werte und zeigt das durch eine Pegelanzeige an.

  7. Klicken Sie auf Add. In der rechten Spalte wird wird der neu angelegte Trigger angezeigt.

  8. Wiederholen Sie den Vorgang ab Schritt 3 für weitere Fader.

MIDI Show Control#

Folgende MIDI Show Control-Befehle werden unterstützt:

BefehlWirkung
GOPlayback/Cue starten
STOPPlayback/Cue stoppen
RESUMEPlayback/Cue fortsetzen
LOADPlayback-Wert auf 100% setzen
ALL OFFAlle Playbacks releasen
RESETWie ALL OFF
GO OFFWie RESUME

Playbacks/Cues werden durch die Benutzernummer identifiziert, Diese wird über Set LegendUser Number eingestellt.

Geräte mit MIDI Show Control werden durch eine Geräte-ID (device id) identifiziert. Zum Einstellen der Geräte-ID des Titan-Pultes dient die Benutzereinstellung TimecodeMIDI Device Id. Vorgabewert ist 0.

Audio-Trigger (Sound to Light)#

Bei Pulten, die das unterstützen (momentan: Quartz und Arena), gibt es einen separaten Audio-Eingang. Das dort anliegende Signal wird in verschiedene Frequenzbänder geteilt, die einzeln als Trigger verwendet werden können. Mit der Option Band lässt sich das verwendete Frequenzband bestimmen.

Zur genauen Einstellung dient das Arbeitsfenster 'Audio Trigger'.

Audio Window

Ist die erforderliche Hrdware nicht vorhanden, so wird eine entsprechende Warnung angezeigt. Derzeit verfügen nur das Quartz und das Arena über die richtige Hardware.

  • Mit dem Schalter 'Enable' unter dem Gain-Regler lassen sich alle Audio-Trigger abschalten.

  • Der Gain-Regler (links) regelt die gesamte Empfindlichkeit.

  • Aktiviert man den Schalter 'Auto', so wird die Empfindlichkeit automatisch geregelt; der Fader ist in diesem Fall inaktiv.

  • Der Schalter 'Enable' bei jedem einzelnen Band aktiviert und deaktiviert dieses.

  • Mit dem Trigger-Regler für jedes Band lässt sich jeweils die Schaltschwelle einstellen. Ist die Schaltschwelle ausgelöst, dann wird der Fader jeweils rot dargestellt.

  • Der 'Auto'-Schalter bei jedem Band stellt die Schaltschwelle automatisch auf einen in etwa brauchbaren Wert.

Playbacks können schnell einzelnen Bändern zugewiesen werden, indem man auf die Schaltfläche Band x oben klickt und dann das zu triggernde Playback auswählt.

Auf dem Arena zeigt die Audio-LED beim Netzschalter etwa anliegendes Audio-Signal durch Blinken an. Die Kopfhörer-Buchse ist dagegen mit dem Kopfhörerausgang des Motherboards und nicht mit dem Eingang verbunden, kann also nicht zur Kontrolle genutzt werden.

Last updated on